Zitronen-Shortbread

Das knusprig-mürbe Teegebäck der Briten schmeckt mit Zitronenschale im Teig und in der Zuckerpanade besonders fein und bekommt eine angenehm frische Note.

Zutaten
Zubereitung

Zutaten

Ergibt etwa 35 Stück

Zutatenliste versenden

Schicken Sie sich die Zutaten für Zitronen-Shortbread zu.

Ihre Zutatenliste wurde erfolgreich versendet. Viel Freude beim Kochen!

Bitte überprüfen Sie Ihre E-Mail-Adresse!

Zum Fertigstellen:
Einkaufsliste senden
Haltbarkeit

Die Shortbreads bleiben in einer Dose mehrere Wochen frisch.

Nährwert

Pro Portion
  • 120 kKalorien
  • 502 kJoule
  • 1g Eiweiss
  • 6g Fett
  • 16g Kohlenhydrate
Erschienen in
  • 02 | 2015, S. 77

Zubereitung

Schritt 1

In einer Schüssel das Mehl mit dem Salz und dem Backpulver mischen. Die Schale der Zitronen fein dazureiben (siehe Rezept-Tipp). Zucker und Vanillezucker ebenfalls untermischen. Die Butter in kleinen Würfeln dazuschneiden. Alles zwischen den Fingern zu einer bröseligen Masse reiben. Das Eiweiss leicht verrühren, beifügen und alles rasch zu einem glatten Teig verkneten. In Klarsichtfolie wickeln und 2 Stunden kühl stellen.

Schritt 2

Den Backofen auf 180 Grad vorheizen. Ein grosses Blech mit Backpapier belegen.

Schritt 3

Zum Fertigstellen die Schale der Zitrone fein abreiben und mit dem Zucker auf einem grossen Teller mischen.

Schritt 4

Den Shortbread-Teig auf der bemehlten Arbeitsfläche knapp 1 cm dick und rechteckig auswallen. Dann längliche Streifen von etwa 3 cm Breite und 6 cm Länge zuschneiden und mit einer Gabel mehrmals einstechen. Die Teigstücke im Zitronenzucker wenden und nebeneinander auf das vorbereitete Blech legen.

Schritt 5

Die Zitronen-Shortbread im 180 Grad heissen Ofen auf der zweituntersten Rille 15–20 Minuten backen, bis sie knusprig sind; sehr braun sollen sie aber nicht werden. Die Shortbread auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.

Will man die Schale von Zitrusfrüchten verwenden, kauft man am besten Bio-Früchte und wäscht sie trotzdem gründlich unter heissem Wasser ab.

„Falls Zitronenzucker übrig bleibt, kann man diesen gut verschlossen aufbewahren und für andere Backwaren und Desserts verwenden.»“

–Florina Manz Rezept-Autorin