Kochschule

Schmoren

Schmoren

Das Schmoren ist eine Garmethode, die sich sowohl für grosse wie kleine Fleischstücke eignet. Es ist eine schonende Zubereitungsart, denn nach dem Anbraten der Fleischstücke für einen kräftigen Geschmack werden diese in nicht zu viel Flüssigkeit und vor allem langsam bei moderaten Temperaturen gegart. Dadurch verbinden sich die verschiedenen Aromen der Zutaten intensiv miteinander. Dies braucht natürlich Zeit: Je länger man ein Gericht schmoren lässt, desto intensiver im Geschmack wird es!

Noch einen weiteren Vorteil hat das Schmoren: Man braucht nicht die teuersten Fleischstücke, sondern es eignen sich dafür auch preislich attraktive Stücke wie Schulter, Hals oder Haxen. Und schliesslich lassen sich Schmorgerichte durch Zutaten und Gewürze vielfältig abwandeln und geben so immer eine wunderbar kräftige und aromatische Sauce.

Auch die langen Garzeiten sollten Sie nicht abschrecken! Nur gerade am Anfang gibt es einige Küchenarbeit, später jedoch garen die Gerichte (fast) von alleine. Und besonders praktisch: Wenn das Gericht einmal eine halbe Stunde länger gart als vorgesehen, schadet dies überhaupt nichts. Übrigens kann man Schmorgerichte auch sehr gut aufwärmen. Wichtig ist jedoch, dass man sie in der Sauce nochmals richtig gut kochen lässt; bei Ragouts, Fleischvögeln usw., also kleineren Fleischstücken, rechnet man dazu rund 10 Minuten, bei Braten mindestens 15, besser aber 20 Minuten.

Foto: istockphoto.com