Kochschule

Teig- & Backtipps

Teig- & Backtipps

Teig auswallen Den Teig nach der Zubereitung am besten zu einem flachen, runden oder eckigen Teigstück formen. Auf diese Weise kühlt er schneller aus und lässt sich aus dieser Form heraus besser und schneller auswallen. Den Teig entweder auf Mehl – wie viel, ist von der Feuchtigkeit des Teiges abhängig – oder zwischen Klarsichtfolien auswallen. Auch Backfolien oder Matten aus Silikon eignen sich dazu. Wird auf Mehl ausgewallt, den Teig vor allem am Anfang öfters wenden und zügig arbeiten, damit der Teig nicht zu warm und dadurch zu weich wird.

Auslegen von Formen Den Teig am besten mit der Folie, Backmatte usw. ins Blech «stürzen» oder mit dem Wallholz aufrollen und im Wähenblech abrollen. Den Boden von Teigen, die gerne Blasen beim Backen bilden, mit der Gabel mehrmals einstechen.

Blindbacken Zum Blindbacken eignen sich nicht nur Zucker- oder Mürbteige, sondern auch Blätterteig. Dazu zuerst den ausgewallten und in der Form ausgelegten Teig mit einer Gabel einstechen. Dann den Teigboden mit einem Backpapier belegen und mit Hülsenfrüchten wie Bohnen, Linsen usw. beschweren. Diese können mehrmals verwendet werden, eignen sich jedoch nicht mehr zum Kochen. Tipp: Zum Beschweren eignen sich auch Schraubenmuttern aus Metall (in jedem Do-it-yourself- Geschäft erhältlich); sie lassen sich gut reinigen und unbegrenzt verwenden. Zum Blindbacken das Blech zum Backen am besten auf ein grosses Ofenblech und nicht auf das Ofengitter stellen. Die Hitze überträgt sich auf diese Weise besser auf den Teigboden und er backt schneller und gleichmässiger als auf dem Gitter.

Foto: istockphoto.com