Kochschule

Zwiebeln praktisch

Zwiebeln praktisch

Für alle Zwiebeln gilt: Erst unmittelbar vor der Verwendung schneiden, sonst verlieren sie ihr würziges Aroma und ihre Bekömmlichkeit. Gibt man rohe Zwiebeln an den Salat, diese sofort nach dem Schneiden mit der Sauce mischen, sonst werden sie bitter. Für Salate, die längere Zeit durchziehen müssen oder im Voraus zubereitet werden, die vorbereiteten Zwiebeln 1 Minute in wenig Öl dünsten oder zum Beispiel für Kartoffelsalat mit kochendheisser Bouillon übergiessen.

1.

Damit Zwiebeln nicht keimen oder faulen, sollte man sie dunkel, luftig und trocken lagern. Ideal sind Zwiebeltöpfe aus Keramik, die Löcher für eine gute Durchlüftung und einen Deckel besitzen, der sie vor Tageslicht schützt. Der Kühlschrank hingegen ist kein guter Lagerort, da er in der Regel zu feucht ist.

2.

An den Tränen beim Zwiebelschneiden sind Schwefelverbindungen schuld, die Augen und Nasenschleimhäute reizen. Dagegen hilft – allerdings nur kurzfristig – Schneidebrett, Messer und die halbierte Zwiebel kurz unter kaltem Wasser abzuspülen und nicht abzutrocknen.

3.

Zwiebelringe werden besonders knusprig, wenn man sie vor dem Braten in wenig Mehl wendet. Schalotten jedoch, im Gegensatz zu Zwiebeln, niemals rösten, da sie sonst bitter schmecken.

4.

Lästigen Zwiebelgeruch an den Händen wird man schnell los, wenn man diese mit einer angeschnittenen Zitrone oder Salz abreibt und anschliessend gut unter fliessendem Wasser spült.