1117 marktplatz fotolia 64079661 xl

Marktplatz

Rosenkohl

Der Jüngste aus der Kohlfamilie macht sich gut in der Winterküche.

2015 11 rosenkohl mit mandelbutter und sbrinz 1 / 5

Rosenkohl mit Mandelbutter und Sbrinz

2013 12 curry rosenkohl mit pouletbrust im marronihemd 2 / 5

Curry-Rosenkohl mit Pouletbrust im Marronihemd

022015 quiche mit pilzen und rosenkohl 3 / 5

Quiche mit Pilzen und Rosenkohl

2013 12 rosenkohl mit birne und speck 4 / 5

Rosenkohl mit Birne und Speck

12 2014 rosenkohlravioli mit nuesslisalat pesto 011014 5 / 5

Rosenkohl-Ravioli mit Nüsslisalat-Pesto

Mini-Kohlköpfe

Erstmals im grösseren Stil wurde Rosenkohl im 19. Jahrhundert von belgischen Bauern gezüchtet, deshalb wird er auch Brüsseler Kohl genannt. An einem etwa 1 Meter hohen Strunk der Kohlpflanze bilden sich zwischen den Blättern Knospen, die man erntet, bevor sie sich entfalten. Um den Ertrag zu erhöhen, kappt man die obere Blattkrone, sodass die Röschen noch üppiger wachsen.

Die Sache mit dem Frost

Solange Rosenkohl keinen Frost bekommen hat, ist die Farbe seiner Blätter intensiv grün. Ausserdem ist dann sein Gehalt an Vitamin C am grössten. Mit Frostwetter nimmt dieser stark ab. Gleichzeitig werden die Röschen aber bekömmlicher und süsser, weil die in den Blättern enthaltene Zellulose leichter verdaulich wird und sich die Stärke in Zucker verwandelt. Zu lange darf die grosse Kälte allerdings nicht dauern, sonst werden die Blätter gelb und verlieren ihr Aroma.

So gesund

Der kleinste Vertreter der Kohlfamilie hat neben dem Federkohl am meisten Inhaltsstoffe: Mit 100 Gramm Rosenkohl deckt man den Tagesbedarf an Vitamin C. Daneben enthält er auch Karotin, Vitamine der B-Gruppe, Vitamin E und K sowie Folsäure, Phosphor, Kalium und Eisen.

Möglichst frisch verwenden

Frisch geerntete Röschen «quitschen» beim Aneinanderreiben und auch die äussersten Hüllblätter sind saftig grün. Nach dem Einkaufen sollte man ihn höchstens 2–3 Tage im Gemüsefach des Kühlschranks aufbewahren. Starker Kohlgeruch und welke oder gar gelbe Blätter sind ein Zeichen für Überlagerung.

Mit Biss

Unsere Grossmütter kochten den Rosenkohl noch sehr weich. Viel besser schmeckt er jedoch mit Biss, wenn man ihn also nur gerade 12–15 Minuten gart. Man sollte ihn auch nicht in reichlich Wasser kochen, sondern in Butter oder Olivenöl anbraten und mit wenig Flüssigkeit fertig dünsten. Und wenn man zuvor die kleinen Strünke kreuzweise einschneidet, dann garen die Röschen schön gleichmässig.

Zutaten zu diesem Artikel