Publireportage

Schweizer Rapsöl ist ein Alleskönner

Schweizer Rapsöl ist ein Alleskönner

In der Küche ist Schweizer Rapsöl ein echter Alleskönner. Ob bei der kalten, warmen oder heissen Zubereitung: Für alle gibts die passenden Rapsölprodukte. Und zum Frittieren kann man das extra dafür entwickelte HOLL-Rapsöl verwenden.

In der Schweiz wird Raps seit Jahrhunderten angebaut. Bis heute gehört Raps zu den wichtigsten Nutzpflanzen für unsere Landwirtschaft und ist der wichtigste Lieferant von wertvollem, einheimischem Speiseöl.

Die Rapspflanze tut auch den Böden gut, indem sie diese lockert und mithilft, neuen Humus zu bilden. Später im Jahr, wenn der Raps blüht, erfreut er uns Menschen mit seinen goldenen Feldern. Die Insekten, allen voran die Bienen, haben auch Freude: Ihnen dienen die gelben Blüten als willkommene Nahrungsquelle.

Aus den 1–2 mm kleinen Rapssamen entsteht das für uns wertvolle Öl. Es wird kaltgepresst oder klassisch, das heisst unter Mithilfe von Hitze, extrahiert. Für einen Liter Öl braucht es ungefähr anderthalb Kilo Rapssamen. Jährlich werden in der Schweiz um die 75 000 bis 80 000 Tonnen gepresst.

Vom Feld bis auf unseren Teller: Die Rapspflanze ist gut und tut gut. Mit seiner ausgewogenen Fettsäurestruktur und seinen vielen Vitaminen ist Rapsöl zudem ein gesunder Begleiter, Mal für Mal für jedes Mahl.

Zum heiss Braten und Frittieren sollten Sie kein klassisches Rapsöl verwenden, sondern HOLL-Rapsöl (Raffiniert). HOLL ist die Abkürzung von High Oleic Low Linolenic. Das bedeutet übersetzt hoher Gehalt an Ölsäure und niedriger an Linolensäure. Linolensäure erträgt keine hohen Temperaturen, wenig davon ist deshalb ideal für hohe Hitze. HOLL-Rapsöl ist also sehr hitzebeständig. Die Fettsäurestruktur von HOLL-Rapsöl gewährleistet die Stabilität des Fettes selbst bei hohen Temperaturen. Wird es erhitzt, behält es seine ernährungstechnisch guten Eigenschaften, die Fettsäuren werden nicht zerstört, und es entstehen keine gesundheitsschädigenden Substanzen. Kurz – und gut: das ideale Öl zum Braten, heiss Anbraten und Frittieren.

raps.ch

Gesunder Genuss
Dank seinem gesundheitlich vorteilhaften Fettmuster wird Rapsöl von der Schweizerischen Gesellschaft für Ernährung SGE explizit empfohlen. Gesundheitliche Aspekte spielen bei der Wahl eines Öles eine grosse Rolle. Es sind Pflanzenöle mit einem günstigen Fettsäuremuster und einem hohen Gehalt an Omega-3-Fettsäuren zu bevorzugen. Dazu gehört Rapsöl erwiesenermassen. Im Vergleich zu anderen Ölen besitzt es den niedrigsten Gehalt an gesättigten und den höchsten Anteil an ungesättigten Fettsäuren.

Funktionen der Fettsäuren
Die gesättigten und die einfach ungesättigten Fettsäuren dienen dem Körper vorwiegend als Energiequelle. Die mehrfach ungesättigten Fettsäuren, wie die Omega-3- und die Omega-6-Fettsäuren, erfüllen hingegen weitere wichtige Funktionen: Sie sind beispielsweise die Ausgangssubstanz für die Herstellung wichtiger Gewebshormone. Zudem tragen sie zur Funktion von Herz und Immunsystem bei und sind wichtig für die Entwicklung des Gehirns.

raps.ch

Italienische Salatsauce
Ergibt etwa 4 dl

Je 2–3 Zweige Petersilie, Basilikum, Dill und Kerbel
1 Esslöffel Senf
11⁄2 dl Balsamico
1⁄2 dl Gemüsebouillon
11⁄2 dl Rapsöl *
1 Teelöffel brauner Zucker Salz, schwarzer Pfeffer

Die Kräuter grob vorhacken. Mit allen weiteren Zutaten in einen hohen Becher geben und mit dem Stabmixer zu einer sämigen Sauce pürieren. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Französische Salatsauce
Ergibt etwa 4 dl

1 Eigelb
2 Esslöffel Senf
1 dl Weissweinessig
1 dl Gemüsebouillon
11⁄2 dl Rapsöl *
1 Teelöffel Zucker Salz, schwarzer Pfeffer

Alle Zutaten bis auf das Öl in einen hohen Becher geben. Mit dem Stabmixer alles fein pürieren. Dann das Öl unter Weiterrühren langsam dazulaufen lassen, bis eine sämige Sauce entstanden ist. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Zitronensalatsauce
Ergibt etwa 4 dl

1 unbehandelte Zitrone
1 dl Gemüsebouillon
100 g Joghurt nature
11⁄2 dl Rapsöl *
1 Teelöffel Honig
1 Prise Currypulver Salz, schwarzer Pfeffer

Die Schale der Zitrone fein abreiben und den Saft auspressen. Beides mit den restlichen Zutaten in einen hohen Becher geben und mit dem Stabmixer zu einer sämigen Sauce pürieren. Die Sauce wenn nötig nachwürzen.

*kaltgepresstes oder klassisch raffiniertes Rapsöl

Couscous-Salat
Zutaten für 4 Personen

250 g Couscous
5 EL Schweizer Rapsöl kaltgepresst
250 ml Orangensaft
1 Paprika, grün
1 Bund Petersilien
4 Karotten
½ Salatgurke
Salz und Pfeffer

Couscous mit dem Orangensaft übergiessen und kurz durchrühren. Zwei Stunden ziehen lassen, bis er die Flüssigkeit aufgesogen hat und weich ist.

Petersilie hacken, Karotten in Scheiben, Gurke und Paprika würfelig schneiden. Danach mit dem fertigen Couscous vermengen und mit Schweizer Rapsöl, Salz und Pfeffer abschmecken.

Weitere Rezepte und Informationen zu Schweizer Rapsöl finden Sie auf raps.ch