Publireportage

Die Weine von Corvo bringen Sizilien zu Ihnen nach Hause

Corvo Rosso und das Rezept für die echten palermischen „Arancini“

Die Weine von Corvo bringen Sizilien zu Ihnen nach Hause Corvo

Im Jahr 1824 entschied der Herzog von Salaparuta, Giuseppe Alliata, ein begeisterter Weinkenner, die Corvo-Weine zu erzeugen, die heute weltweit für die sizilianische Weinkultur stehen. Corvo Bianco und Corvo Rosso waren die ersten Weine, die in Sizilien abgefüllt wurden, sie trugen mit ihrem eleganten Stil dazu bei, diesen Winkel des Mittelmeerraumes aus önologischer Sicht zu verwandeln.

Dank dieser Intuition bringen die Weine von Corvo heute den wahren Geschmack Siziliens auf alle Tische der Welt, als stolze Botschafter eines Landes, das nicht nur durch seine Schönheit, sondern auch mit seinen Aromen die Herzen erobert.

Corvo Rosso steht seit fast 200 Jahren für den Charme und die Grazie der typischen in Sizilien heimischen Rebsorten. Klassisch und gleichzeitig zeitgemäss: Dieser aus den warmen, sonnigen Hügeln der Insel stammende Wein ist harmonisch und weich am Gaumen und ist perfekt zu alltäglichen Gerichten und bei geselligen Anlässen.

Eine der erfolgreichsten Kombinationen ist aber sicherlich Corvo Rosso und „Arancini“, leckere frittierte Reisbällchen mit einem Inneren aus Fleischragout, eine der berühmtesten und beliebtesten Speisen Italiens.

Hier das Rezept, am besten zu geniessen mit einem Glas Corvo Rosso!

ZUTATEN

Für 10 Arancini

Für den Risotto

  • 300 g Reis
  • Gemüsebrühe
  • Safran
  • 50 g Butter
  • Parmesan nach Belieben


Fleischragout

  • 300 g Hackfleisch vom Rind (oder halb Rind- und halb Schweinefleisch)
  • 150 g kleine Erbsen
  • gehackte Zwiebel, Karotten, Staudensellerie
  • Salz
  • Pfeffer


Zum Panieren

  • Wasser
  • Mehl
  • Semmelbrösel


ZUBEREITUNG

Den Reis mit der Brühe, die man nach und nach hinzugibt, garen und mit dem in ein wenig Brühe aufgelösten Safran abrunden. Mit Butter und Parmesan cremig rühren.

Das Ergebnis ist der klassische gelbe Risotto. Lassen Sie ihn abkühlen.

Für das Ragout: Zwiebel, Sellerie und Karotten anbraten, Hackfleisch dazugeben, mit Wein ablöschen und gut schmoren lassen.

Erbsen und Tomatensauce hinzugeben und etwa eine Stunde lang garen lassen.

Die Sosse muss sehr konzentriert und fest sein.

Nehmen Sie ein wenig Reis in die Hand, und formen Sie eine Art Schale, einen Esslöffel Ragout in die Mitte geben, Schale mit weiterem Reis schliessen und eine Kugel bilden.

In einem Frittierteig aus Mehl und Wasser und anschliessend in den Semmelbröseln rollen.

In reichlich heissem Öl goldbraun frittieren.