Apfel-Gipfeli-Auflauf

Fruchtig, süss und buttrig: Besser als in Form dieses Auflaufs kann man altbackene Gipfeli nicht verwerten!

Apfel-Gipfeli-Auflauf
Zutaten
Zubereitung

Zutaten

FÜR 4 PERSONEN als süsses Hauptgericht

Zutatenliste versenden

Schicken Sie sich die Zutaten für Apfel-Gipfeli-Auflauf zu.

Ihre Zutatenliste wurde erfolgreich versendet. Viel Freude beim Kochen!

Bitte überprüfen Sie Ihre E-Mail-Adresse!

Recaptcha check was failed! Please, reload the page and try again.

  • 1 Zitrone unbehandelt
  • 6 altbackene Gipfeli (1–2 Tage alt), ca. 300 g
  • 5 dl Milch
  • 1 Prise Salz
  • 60 g Zucker (1)
  • 2 Eier
  • 800 g Äpfel
  • 20 g Zucker (2)
  • 1/2 Teelöffel Zimtpulver
  • 2 Esslöffel Sultaninen
  • 30 g Butter
Einkaufsliste senden
FÜR DEN KLEINHAUSHALT

2 Personen: Zutaten halbieren.

Nährwert

Pro Portion
  • 711 kKalorien
  • 2974 kJoule
  • 15g Eiweiss
  • 33g Fett
  • 86g Kohlenhydrate
Erschienen in
  • 09 | 2021, S. 71

Zubereitung

Schritt 1

Die gelbe Schale der Zitrone fein abreiben. Den Saft von ½ Zitrone auspressen.

Schritt 2

Die Gipfeli in Scheiben schneiden und in eine Schüssel geben. Die Milch mit der Zitronenschale, dem Salz, der ersten Portion Zucker (1) sowie den Eiern gut verquirlen und über die Gipfeli giessen. Etwa 15 Minuten durchziehen lassen.

Schritt 3

Inzwischen die Äpfel schälen, vierteln und das Kerngehäuse entfernen. Die Äpfel in dünne Scheiben schneiden und mit dem Zitronensaft, der zweiten Portion Zucker (2) und dem Zimt mischen.

Schritt 4

Den Backofen auf 200 Grad vorheizen. Eine ofenfeste Form mit etwas Butter ausstreichen.

Schritt 5

Lagenweise die Gipfeli und die Apfelschnitze in die vorbereitete Form füllen, dabei jeweils einige Sultaninen auf die Schichten streuen. Am Schluss den in der Schüssel verblieben Rest der Eiermilch über die Zutaten in der Form giessen. Die Butter in kleinen Flocken über den Auflauf verteilen.

Schritt 6

Den Auflauf im 200 Grad heissen Ofen auf der zweituntersten Rille etwa 30 Minuten backen, bis er schön gebräunt ist. Kurz stehen lassen, dann warm servieren.