Blüten-Kräuter-Risotto

Mit unterschiedlichen Blütenblättern kommt dieses Risotto immer wieder in einem anderen Farbenkleid daher – aber stets delikat.

Zutaten
Zubereitung

Zutaten

Für 4 Personen

Zutatenliste versenden

Schicken Sie sich die Zutaten für Blüten-Kräuter-Risotto zu.

Ihre Zutatenliste wurde erfolgreich versendet. Viel Freude beim Kochen!

Bitte überprüfen Sie Ihre E-Mail-Adresse!

Einkaufsliste senden

Nährwert

Pro Portion
  • 382 kKalorien
  • 1598 kJoule
  • 45g Kohlenhydrate
  • 9g Eiweiss
  • 15g Fett
Erschienen in
  • 7-8 | 2014, S. 57

Zubereitung

Schritt 1

Die Schalotten und den Knoblauch schälen und fein hacken. Den Fenchel rüsten und in kleinste Würfel schneiden.

Schritt 2

In einer mittleren Pfanne das Rapsöl erhitzen. Schalotten, Knoblauch und Fenchel darin 5 Minuten zugedeckt andünsten. Dann den Reis beifügen und mitrösten, bis die Körner von einem Fettfilm überzogen sind und leicht knistern. Den Portwein dazugiessen und unter Rühren vollständig einkochen lassen. Nun ½ der Bouillon beifügen und wiederum vom Reis aufnehmen lassen. Mit der restlichen Bouillon gleich verfahren.

Schritt 3

Inzwischen die Blüten vorbereiten: Von Blüten wie Rotklee, Schnittlauch, Löwenzahn, Tagetes usw. die Blütenblätter abzupfen. Bei Stiefmütterchen, Gänseblümchen, Kapuzinerkresse, Borretsch usw. müssen nur die Stiele entfernt werden.

Schritt 4

Die Kräuterblättchen vom Stiel zupfen, ½ davon fein hacken, den Rest beiseitestellen.

Schritt 5

Wenn der Risotto bissfest ist, den Sbrinz und die Butter unterrühren. Den Risotto wenn nötig mit Salz, reichlich frisch gemahlenem Pfeffer und etwas Zitronensaft abschmecken. Zuletzt die gehackten Kräuter und ½ der Blüten unter den Risotto ziehen.

Schritt 6

Den Risotto in vorgewärmten tiefen Tellern anrichten und die restlichen Blüten- und Kräuterblättchen darüber streuen. Sofort servieren.

Anstelle von frischen Blüten können für den Risotto 3–4 Esslöffel getrocknete Blüten verwendet werden. Diese kann man zum Beispiel bei altaterra.ch bestellen oder selber trocknen. Sie eignen sich auch zum Garnieren und Würzen von Desserts.