Brätburger mit Erbsen-Rucola-Gemüse

Probieren Sie diese feinen Brät-Burger mit grüner Beilage mal aus! Sie werden nicht enttäuscht!

Fertig in 30 Minuten
Zutaten
Zubereitung

Zutaten

Für 2 Personen

Zutatenliste versenden

Schicken Sie sich die Zutaten für Brätburger mit Erbsen-Rucola-Gemüse zu.

Ihre Zutatenliste wurde erfolgreich versendet. Viel Freude beim Kochen!

Bitte überprüfen Sie Ihre E-Mail-Adresse!

Einkaufsliste senden

Nährwert

Pro Portion
  • 782 kKalorien
  • 3271 kJoule
  • 39g Eiweiss
  • 47g Fett
  • 47g Kohlenhydrate
Erschienen in
  • 01-02 | 2017, S. 69

Zubereitung

Schritt 1

In einer mittleren Pfanne reichlich Wasser aufkochen. Inzwischen den Rucola waschen.

Schritt 2

Die Erbsen in das kochende Wasser geben und 2 Minuten blanchieren. Mit einer Schaumkelle herausheben und in ein Sieb geben. Kalt abschrecken. Jetzt das Blanchierwasser salzen und den Rucola hineingeben. Nur gerade knapp 1 Minute blanchieren. In ein Sieb abschütten und kalt abschrecken. Von Hand gut auspressen. Dann den Rucola grob schneiden.

Schritt 3

Die Zwiebel schälen und fein hacken.

Schritt 4

In einem tiefen Teller das Ei mit einer Gabel sehr gut verquirlen. In einem zweiten Teller die erste Portion Mehl (1), in einem weiteren Teller das Paniermehl bereitstellen.

Schritt 5

Aus dem Kalbsbrät mit nassen Händen 6 Küchlein formen. Diese zuerst sparsam im Mehl, dann im Ei und zuletzt im Paniermehl wenden. In einer beschichteten Bratpfanne die Bratbutter erhitzen und die Brätburger darin auf jeder Seite 3–4 Minuten goldbraun braten.

Schritt 6

Gleichzeitig in einer mittleren Pfanne die Butter erhitzen. Die Zwiebel darin andünsten. Die zweite Portion Mehl (2) darüberstäuben und kurz mitdünsten. Die Erbsen, die Bouillon und den Rahm beifügen und alles etwa 5 Minuten leise kochen lassen. Zuletzt den Rucola dazugeben und alles nochmals gut 1 Minuten kochen lassen. Das Gemüse mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Schritt 7

Das Erbsen-Rucola-Gemüse auf vorgewärmten Tellern anrichten und die Brätburger daraufgeben. Sofort servieren.

Kalbsbrät gibt es bei Grossverteilern in der Backschale oder beim Metzger als dicke ungebrühte Wurst zu kaufen. Reste kann man problemlos tiefkühlen. Anstatt Kalbsbrät kann man auch Schweinsbratwurst verwenden, deren Brät man aus der Haut drückt und dann nach Rezept weiterverwendet. Auch eine Mischung von Kalbs- und Schweinsbratwurstbrät schmeckt gut.