Fenchel-Tarte mit Zitrone

Ob süss oder pikant, auf einem Tarte-Boden macht sich so manche Füllung gut. So auch der Fenchel mit dem säuerlichen Guss.

Fenchel-Tarte mit Zitrone
Zutaten
Zubereitung

Zutaten

Ergibt 8-10 Stück

Zutatenliste versenden

Schicken Sie sich die Zutaten für Fenchel-Tarte mit Zitrone zu.

Ihre Zutatenliste wurde erfolgreich versendet. Viel Freude beim Kochen!

Bitte überprüfen Sie Ihre E-Mail-Adresse!

Teig:
Füllung:
Einkaufsliste senden

Nährwert

Pro Portion
  • 235 kKalorien
  • 983 kJoule
  • 21g Kohlenhydrate
  • 8g Eiweiss
  • 13g Fett
Erschienen in
  • 6 | 2012, S. 41

Zubereitung

Schritt 1

Das Mehl in eine Schüssel sieben und mit dem Salz sowie dem Sbrinz mischen. Die Butter in kleinen Stücken dazuschneiden. Alle Zutaten zwischen den Fingern zu einer bröseligen Masse reiben. Das Ei mit dem Wasser verquirlen und beifügen. Die Zutaten rasch zu einem glatten Teig kneten; je nach Eigrösse wenn nötig 1-2 Esslöffel Wasser beifügen. Den Teig in Klarsichtfolie wickeln und 30 Minuten kalt stellen.

Schritt 2

Den Fenchel rüsten und in Schnitze schneiden. Im Dampf oder in wenig Salzwasser bissfest vorgaren.

Schritt 3

Die Schale der Zitrone fein abreiben. Den Saft von ½ Zitrone auspressen.

Schritt 4

Zitronenschale, -saft, Quark, Mehl, Eigelb und Milch in eine Schüssel geben und glatt rühren. Die Masse mit Salz und Pfeffer würzen.

Schritt 5

Eine Form von 26 cm Durchmesser mit Backpapier auslegen oder leicht bebuttern. Den Backofen auf 200 Grad vorheizen.

Schritt 6

Den Teig auf der leicht bemehlten Arbeitsfläche etwa 3 mm dünn auswallen. Die vorbereitete Form damit auslegen. Den Boden mit einer Gabel regelmässig einstechen. Den Guss daraufgiessen und mit dem Fenchel belegen.

Schritt 7

Die Fenchel-Tarte im 200 Grad heissen Ofen auf der untersten Rille etwa 40 Minuten backen.

Schritt 8

Inzwischen den Schnittlauch in 2 cm lange Stücke schneiden. Dill und Kerbel grob abzupfen. Die Kräuter anschliessend auf die fertig gebackene warme oder kalte Tarte streuen und servieren.

Für einmal kommen die Kräuter nicht in den Guss, sie werden auf die fertige Tarte gestreut. Dabei kommen die frischen Kräuteraromen wesentlich besser zur Geltung, denn beim Backen verlieren sie nicht nur ihre schöne Farbe, sondern büssen auch an Aroma ein.