Gefüllte Weinblätter

Zutaten
Zubereitung

Zutaten

Ergibt 16–20 Stück<i></i>

Zutatenliste versenden

Schicken Sie sich die Zutaten für Gefüllte Weinblätter zu.

Ihre Zutatenliste wurde erfolgreich versendet. Viel Freude beim Kochen!

Bitte überprüfen Sie Ihre E-Mail-Adresse!

  • 1 Zwiebel
  • 10 g Rosinen
  • 1 Teelöffel Butter
  • 100 g Feta
  • 1 Bund Petersilie glattblättrig
  • 2 Stück Pouletbrüstchen
  • Salz, Pfeffer aus der Mühle
  • Cayennepfeffer
  • 16 Weinblätter eingelegt; bei Globus oder in türkischen Lebensmittelgeschäften
  • Küchenschnur ersatzweise Naturbast; zum Binden
Einkaufsliste senden
Vorbereiten

Die gefüllten Weinblätter können 1–2 Tage im Voraus zubereitet und dann wie in Punkt 5 beschrieben zum Servieren vorbereitet werden.

Nährwert

Pro Portion
  • 32 kKalorien
  • 133 kJoule
  • 1g Kohlenhydrate
  • 4g Eiweiss
  • 1g Fett
  • 1 ProPoints
Erschienen in
  • 4 | 2011, S. 31

Zubereitung

Schritt 1

Die Zwiebel schälen und fein hacken. Die Rosinen ebenfalls fein hacken.

Schritt 2

In einer Pfanne die Butter erhitzen und die Zwiebel darin glasig dünsten. Auskühlen lassen.

Schritt 3

Den Feta fein zerbröseln. Die Petersilie fein hacken.

Schritt 4

Die Pouletbrüstchen in grobe Würfel schneiden, dann im Cutter zu einer hackfleischähnlichen Masse hacken. Das Poulet mit Zwiebeln, Rosinen, Petersilie und Feta mischen und mit Salz, Pfeffer sowie Cayennepfeffer pikant würzen.

Schritt 5

Die Weinblätter aus dem Glas nehmen und auf Küchenpapier gut abtropfen lassen. Die Pouletmasse auf die Weinblätter verteilen und das Blatt jeweils zu einem Beutel zusammenfügen. Mit Bast oder Küchenschnur binden.

Schritt 6

Die Weinblätter im Dampf während 15 Minuten garen. Auf Zimmertemperatur abkühlen lassen und mit frischem Brot oder Knäckebrot servieren.

Die Weinblätter geben der Pouletmasse nicht nur ein tolles Aroma, sie halten die Masse auch dekorativ zusammen. Nicht ganz österlich, aber ebenfalls dekorativ sind als Ersatz Bananenblätter. Diese müssen vor der Verwendung jedoch kurz erwärmt werden. Am besten direkt auf der heissen Herdplatte oder mit einem Bunsenbrenner, wie er für Crème brûlée verwendet wird. Dadurch tritt das Öl der Blätter aus, die Blätter werden geschmeidig und lassen sich gut biegen.