Griessflan mit Beerenkompott

Ein Dessert, das Kindheitserinnerungen weckt: Der süsse Griessflan, begleitet von einem fruchtigen Beerenkompott.

Zutaten
Zubereitung

Zutaten

ERGIBT 4–6 PORTIONEN

Zutatenliste versenden

Schicken Sie sich die Zutaten für Griessflan mit Beerenkompott zu.

Ihre Zutatenliste wurde erfolgreich versendet. Viel Freude beim Kochen!

Bitte überprüfen Sie Ihre E-Mail-Adresse!

FLAN:
  • 4 dl Milch
  • 10 g Butter
  • 50 g Zucker
  • 1 Päckchen Bourbon-Vanillezucker
  • 60 g Weizengriess
  • 2 Blatt Gelatine
  • 1 Zitrone
  • 1 1/2 dl Rahm
KOMPOTT:
  • 1 dl Rotwein oder roter Fruchtsaft
  • 40 g Zucker
  • 1 Prise Zimtpulver
  • 300 g tiefgekühlte gemischte Beeren
Einkaufsliste senden

Nährwert

Pro Portion
  • 415 kKalorien
  • 1736 kJoule
  • 7g Eiweiss
  • 20g Fett
  • 45g Kohlenhydrate
Erschienen in
  • 04 | 2018, S. 73

Zubereitung

Schritt 1

In einer Pfanne die Milch mit der Butter, dem Zucker und dem Vanillezucker erhitzen. Den Griess unter Rühren einrieseln lassen, dann zugedeckt bei kleiner Hitze 5 Minuten garen.

Schritt 2

Inzwischen die Gelatine in kaltem Wasser einweichen.

Schritt 3

Den Griess in eine Schüssel umfüllen. Die Gelatine ausdrücken und unter Rühren im warmen Griessbrei auflösen. Die Schale der Zitrone fein dazureiben und unterrühren. Die Oberfläche des Griessbreis mit Klarsichtfolie belegen und abkühlen lassen.

Schritt 4

Den Rahm steif schlagen. Unter die Griessmasse rühren. 4–6 kleine Förmchen oder Tassen kalt ausspülen. Die Griessmasse einfüllen und die Flans mindestens 4 Stunden kühl stellen.

Schritt 5

Für das Kompott den Wein oder Fruchtsaft mit dem Zucker und dem Zimt aufkochen und offen 2–3 Minuten kochen lassen.

Schritt 6

Die noch gefrorenen Beeren in eine Schüssel geben und den kochend heissen Sud darübergiessen. Nicht umrühren, damit die Beeren nicht zerplatzen. Abkühlen lassen.

Schritt 7

Vor dem Servieren die Griessflans mit einem spitzen Messer vom Rand der Förmchen lösen und auf Teller stürze. Das Kompott darum herum anrichten.

Wenn eine Fruchtsauce zu dünn geraten oder der Dip zu flüssig ist, dann ist guter Rat oft teuer, vor allem dann, wenn man die Sauce aus kochtechnischen Gründen nicht kochen kann oder will, etwa wegen des Aromas. Doch da kann Johannisbrotkernmehl Abhilfe schaffen, denn das Bindemittel, gemahlen aus den Kernen des gleichnamigen Baumes, verdickt Saucen auch ohne dass sie gekocht werden müssen. Das Mehl muss lediglich in die zu bindende Sauce gerührt und etwa 10 Minuten quellen gelassen werden. Johannisbrotkernmehl ist im Reformhaus oder in Bio-Lebens-mittelläden erhältlich.