Gurkencremesuppe mit Lachs

Gurken schmecken nicht nur auf dem Salatteller lecker. Auch als Gemüse in einer Suppe haben sie ihre Berechtigung.

Gurkencremesuppe mit Lachs
Fertig in 20 Minuten
Zutaten
Zubereitung

Zutaten

Für 2 Personen als leichtes Essen

Zutatenliste versenden

Schicken Sie sich die Zutaten für Gurkencremesuppe mit Lachs zu.

Ihre Zutatenliste wurde erfolgreich versendet. Viel Freude beim Kochen!

Bitte überprüfen Sie Ihre E-Mail-Adresse!

Einkaufsliste senden

Nährwert

Pro Portion
  • 441 kKalorien
  • 1845 kJoule
  • 14g Kohlenhydrate
  • 14g Eiweiss
  • 29g Fett
Erschienen in
  • 5 | 2012, S. 63

Zubereitung

Schritt 1

Die Gurke schälen, längs halbieren und die Kerne mit einem Löffel herausschaben. Die Gurkenhälften in Scheiben schneiden. Die Frühlingszwiebeln mitsamt schönem Grün rüsten und in Ringe schneiden.

Schritt 2

In einer mittleren Pfanne die Butter erhitzen. Die Frühlingszwiebeln darin andünsten. Die Gurken beifügen und kurz mitdünsten. Dann den Noilly Prat und den Weisswein dazugiessen und aufkochen. Das Mehl mit dem Wasser glatt rühren. Zusammen mit dem Bouillonwürfel zur Suppe geben. Alles zugedeckt 15 Minuten kochen lassen.

Schritt 3

Inzwischen den Lachs in Streifen schneiden. 2 Dillzweige für die Garnitur beiseitelegen. Den restlichen Dill fein schneiden.

Schritt 4

Die Suppe mit dem Stabmixer sehr fein pürieren. Die Crème fraîche beifügen und alles nochmals kurz mixen.

Schritt 5

Die Suppe nochmals aufkochen. Den Dill beifügen und die Suppe mit Salz sowie Pfeffer abschmecken. Dann in Tassen oder tiefen Tellern anrichten, die Rauchlachsstreifen darübergeben, je 1 Esslöffel Joghurt oder sauren Halbrahm auf die Suppe setzen und mit den Dillzweigen garnieren. Sofort servieren.

Gurken schmecken nicht nur auf dem Salatteller fein, sie eignen sich auch für die Zubereitung als Gemüse. In diesem schnellen Suppenrezept werden sie begleitet von Rauchlachsstreifen. Unser Tipp: Gut geeignet dafür ist der preisgünstige «Brötlilachs», also Abschnitte vom Rauchlachs. Mit Qualität hat dies nichts zu tun, sondern ausschliesslich damit, dass sich beim Aufschneiden nicht schöne, grosse Scheiben ergeben haben. Weil wir sie jedoch für die Suppe klein schneiden, spielt dies keine Rolle.