Indischer Safranreis mit Linsencurry

Basmati heisst aus dem Hindi übersetzt «Königin der Düfte». Wir reichern den Reis zusätzlich mit Safran an und servieren ihn mit einem Linsencurry.

Indischer Safranreis mit Linsencurry
Zutaten
Zubereitung

Zutaten

FÜR 4 PERSONEN

Zutatenliste versenden

Schicken Sie sich die Zutaten für Indischer Safranreis mit Linsencurry zu.

Ihre Zutatenliste wurde erfolgreich versendet. Viel Freude beim Kochen!

Bitte überprüfen Sie Ihre E-Mail-Adresse!

REIS:
  • 250 g Basmatireis
  • 1/4 Teelöffel Safranfäden
  • 4 grüne Kardamomkapseln
  • 2 Esslöffel Butter
  • 2 Prisen Zimtpulver
  • 2 Esslöffel Rosinen
  • Salz
  • 30 g Pistazienkerne
CURRY:
  • 250 g grüne oder braune Linsen
  • 2 Rüebli
  • 2 Zwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • 10 g Ingwer
  • 1 rote Chilischote
  • je 2 Teelöffel Kurkuma, gemahlener Koriander und gemahlener Kreuzkümmel
  • 1 kräftige Prise Zimtpulver
  • 2 Esslöffel Bratbutter
  • 1 Dose gehackte Pelati-Tomaten, 220 g
  • Salz
Einkaufsliste senden
FÜR DEN KLEINHAUSHALT

2 Personen: Zutaten halbieren, jedoch die rezeptierte Menge Tomaten verwenden.

REZEPTHINWEIS

Dazu passt Joghurt, das mit Kreuzkümmel und Salz gewürzt wird.

DUFTENDER REIS

Basmati − aus dem Hindi übersetzt «Königin der Düfte» − zählt zu den Duftreissorten. Er ist als Vollkorn oder geschliffener Reis erhältlich. Echter Basmati wird ausschließlich am Fusse des Himalaya-Gebirges in Indien oder Pakistan angebaut. Basmatireis ist nach dem Kochen luftig und locker und zeichnet sich durch einen intensiven erdigen Duft aus, der sich oft im ganzen Raum ausbreitet. Ebenfalls zu den Duftreissorten gehört der Jasmin-Reis, der aus Thailand stammt. Er besitzt ein besonders blumiges Eigenaroma. Im Gegensatz zum Basmati klebt Jasmin-Reis nach dem Kochen ganz leicht zusammen, ist aber nicht zu verwechseln mit Klebreis.

Nährwert

Pro Portion
  • 636 kKalorien
  • 2661 kJoule
  • 91g Kohlenhydrate
  • 17g Fett
  • 24g Eiweiss
Erschienen in
  • 05|2019, S. 27

Zubereitung

Schritt 1

In einer Schüssel den Reis mit kaltem Wasser bedecken und 20 Minuten quellen lassen.

Schritt 2

Inzwischen die Safranfäden zwischen den Fingerspitzen leicht zerreiben und mit 5 Esslöffeln heissem Wasser verrühren.

Schritt 3

Inzwischen für das Curry die Linsen in einem Sieb kalt spülen. In einer Pfanne reichlich Wasser aufkochen. Die Linsen hineingeben und bei mittlerer Hitze 30–40 Minuten bissfest garen. In ein Sieb abgiessen und abtropfen lassen.

Schritt 4

Die Rüebli rüsten und würfeln. Die Zwiebeln, den Knoblauch und den Ingwer schälen und fein hacken. Die Chilischote entstielen und mit den Kernen fein hacken. Alle gemahlenen Gewürze mischen.

Schritt 5

Den gequollenen Reis abschütten und abtropfen lassen. Die Kardamomkapseln mit einem breiten Messer oder im Mörser leicht andrücken.

Schritt 6

Für den Reis in einer Pfanne 1 Esslöffel Butter schmelzen. Den Kardamom mit dem Zimtpulver darin andünsten. Den Reis sowie die Rosinen dazugeben und mit 4½ dl Wasser auffüllen. Den Reis salzen und zugedeckt bei kleiner Hitze 12−15 Minuten körnig ausquellen lassen.

Schritt 7

Für das Curry in einer Pfanne die Bratbutter erhitzen. Die Rüebli, die Zwiebeln, den Knoblauch, den Ingwer und die Chilischote darin andünsten. Die Gewürzmischung darüberstäuben und kurz mitdünsten. Die Linsen, die Tomaten und 1 dl Wasser dazugeben, das Curry mit Salz würzen und offen noch etwa 10 Minuten kochen lassen.

Schritt 8

Für den Reis die Pistazienkerne mittelfein hacken. In einer kleinen Bratpfanne die restliche Butter (1 Esslöffel) erhitzen und die Pistazien darin leicht anrösten. Mit dem Safranwasser unter den Reis mischen. Den Reis wenn nötig mit etwas Salz abschmecken. Mit dem Linsencurry servieren.