Kalbskotelett mit Birnen und Salbei

Birnen sind eine Frucht, die keinesfalls nur süss kann. Sie macht sich auch ausgezeichnet in pikanten Fleischgerichten.

Kalbskotelett mit Birnen und Salbei
Zutaten
Zubereitung

Zutaten

Für 4 Personen

Zutatenliste versenden

Schicken Sie sich die Zutaten für Kalbskotelett mit Birnen und Salbei zu.

Ihre Zutatenliste wurde erfolgreich versendet. Viel Freude beim Kochen!

Bitte überprüfen Sie Ihre E-Mail-Adresse!

Einkaufsliste senden
Dazu passt

Kartoffeln oder eine cremige Polenta.

Nährwert

Pro Portion
  • 461 kKalorien
  • 1928 kJoule
  • 7g Kohlenhydrate
  • 29g Eiweiss
  • 34g Fett
Erschienen in
  • 3 | 2013, S. 37

Zubereitung

Schritt 1

Den Backofen auf 80 Grad vorheizen. Eine Platte mitwärmen.

Schritt 2

Von der Zitrone ein dünnes Stück Schale abschälen. Den Saft von ½ Zitrone auspressen.

Schritt 3

Die Birnen schälen, halbieren, entkernen und in Würfel schneiden. Diese sofort mit dem Zitronensaft mischen. Den Peperoncino der Länge nach halbieren, entkernen und fein hacken. Die Knoblauchzehe schälen und in feine Scheibchen schneiden. Die Salbeiblätter von den Zweigen zupfen.

Schritt 4

Die Kalbskoteletts mit Salz und Pfeffer würzen. In einer Bratpfanne 1 Esslöffel Bratbutter kräftig erhitzen. Die Koteletts je nach Dicke insgesamt 6–7 Minuten anbraten. Sofort auf die vorgewärmte Platte geben und im 80 Grad heissen Ofen 15–20 Minuten nachgaren lassen. Den Bratensatz mit der Bouillon auflösen, etwas einkochen lassen und über das Fleisch geben.

Schritt 5

Die restliche Bratbutter in die Bratpfanne geben und darin die Birnenwürfel mit dem Peperoncino und der Zitronenschale 5–8 Minuten leicht braten.

Schritt 6

Separat in einer kleinen Pfanne die Butter schmelzen. Salbeiblätter und Knoblauchscheibchen darin knusprig braten. Leicht salzen.

Schritt 7

Die Koteletts auf vorgewärmten Tellern anrichten und mit dem Bratenjus übergiessen. Die Birnen und die Salbei-Knoblauch-Mischung darüber verteilen. Sofort servieren.

Bei den Birnen darauf achten, dass sie nicht zu reif beziehungsweise weich sind, sonst zerfallen sie beim Braten gerne. Der Peperoncino kann auch durch Piment d’Espelette ersetzt werden; er bringt ebenfalls die gewünschte leichte Schärfe mit, ist jedoch weniger scharf als die kleinen roten Chilischoten.