Karibisches Poulet-Curry

Curry hat seinen Siegeszug durch die Welt schon lange abgeschlossen. So ist es auch in der Karibik ein beliebtes Würzmittel für so manches Gericht.

Zutaten
Zubereitung

Zutaten

Für 4 Personen

Zutatenliste versenden

Schicken Sie sich die Zutaten für Karibisches Poulet-Curry zu.

Ihre Zutatenliste wurde erfolgreich versendet. Viel Freude beim Kochen!

Bitte überprüfen Sie Ihre E-Mail-Adresse!

Einkaufsliste senden
Für den Kleinhaushalt

2 Personen: Zutaten halbieren, 2 dl Bouillon verwenden.
1 Person: Zutaten vierteln, 1 dl Bouillon verwenden.

Nährwert

Pro Portion
  • 523 kKalorien
  • 2188 kJoule
  • 67g Eiweiss
  • 18g Fett
  • 21g Kohlenhydrate
Erschienen in
  • 05 | 2015, S. 16

Zubereitung

Schritt 1

Die Zwiebeln und den Knoblauch schälen und fein hacken. Den Ingwer schälen und fein reiben.

Schritt 2

Die Peperoncini längs halbieren und je nach persönlicher Vorliebe bezüglich Schärfe die Kerne entfernen oder mitsamt den Kernen fein hacken.

Schritt 3

Den Stielansatz der Tomaten entfernen und die Tomaten in Würfel schneiden.

Schritt 4

Die Kartoffeln schälen und in grosse Würfel schneiden.

Schritt 5

Die Haut von den Pouletstücken entfernen.

Schritt 6

In einer Pfanne das Öl erhitzen. Zwiebeln, Knoblauch, Ingwer und Peperoncini darin andünsten. Das Currypulver beifügen und kurz mitdünsten. Die Tomaten und die Kartoffeln beifügen und mit der Bouillon ablöschen. Alles aufkochen. Die Pouletteile in die Sauce legen und zugedeckt auf mittlerer Hitze 45 Minuten schmoren lassen.

Schritt 7

Die Curryblätter vom Stiel zupfen und etwa 15 Minuten vor Ende der Kochzeit zum Curry geben. Am Schluss das Curry mit Salz würzen, in vorgewärmten Tellern anrichten und servieren.

Curryblätter duften, wie der Name bereits vermuten lässt, intensiv nach Curry. Hierzulande bekommt man sie ausschliesslich in indischen Lebensmittelgeschäften. Da sie meistens nur in grossen Bündeln erhältlich sind, empfiehlt es sich, die restlichen Blätter tiefzukühlen. Man kann sie auch trocknen, dabei verlieren sie jedoch grösstenteils ihr wunderbares Aroma. Wer keine Curryblätter zur Hand hat, lässt sie einfach weg, denn einen wirklichen Ersatz dafür gibt es nicht.