Kartoffel-Zwiebel-Eintopf mit Schinken und Speck

Zutaten
Zubereitung

Zutaten

Für 4–5 Personen

Zutatenliste versenden

Schicken Sie sich die Zutaten für Kartoffel-Zwiebel-Eintopf mit Schinken und Speck zu.

Ihre Zutatenliste wurde erfolgreich versendet. Viel Freude beim Kochen!

Bitte überprüfen Sie Ihre E-Mail-Adresse!

Einkaufsliste senden

Nährwert

Pro Portion
  • 583 kKalorien
  • 2439 kJoule
  • 40g Kohlenhydrate
  • 21g Eiweiss
  • 33g Fett
Erschienen in
  • 11 | 2011, S. 16

Zubereitung

Schritt 1

Weisswein, Noilly Prat oder Portwein und Gemüsebouillon in eine Pfanne geben. Die Lorbeerblätter dem Rand entlang leicht einreissen, das eine Blatt mit der Nelke bestecken. Die Lorbeerblätter beifügen und den Sud um gut einen Drittel auf etwa 2 dl einkochen lassen. Dann den Rahm beifügen und nochmals 5 Minuten kochen lassen. Am Schluss mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen.

Schritt 2

Inzwischen die Kartoffeln schälen und in ½ cm dicke Scheiben schneiden. Die Zwiebeln schälen, halbieren und in Streifen schneiden. Die Knoblauchzehen schälen und in Scheibchen schneiden. Die Thymianblättchen von den Zweigen zupfen und wenn nötig etwas feiner hacken.

Schritt 3

Den Backofen auf 180 Grad vorheizen.

Schritt 4

Den Boden eines Bräters mit gut der Hälfte der Speckscheiben auslegen. Darauf abwechselnd Zwiebeln, Knoblauch, Thymian, Schinken usw. einschichten. Den Abschluss sollen Kartoffeln und Thymian machen. Diese mit den restlichen Speckscheiben belegen. Den Kartoffeltopf mit der Rahmsauce übergiessen und mit einem Deckel schliessen.

Schritt 5

Den Kartoffeleintopf im 180 Grad heissen Ofen auf der untersten Rille etwa 1½ Stunden schmoren lassen. Wichtig: Während des Schmorens den Deckel nie abnehmen!

In einen Bräter werden lagenweise Kartoffeln, Zwiebeln, Thymian, Schinken und Speck geschichtet, mit einem würzigen Weissweinsud sowie Rahm übergossen und im Ofen langsam geschmort. Dabei verbinden sich die verschiedenen Aromen auf köstliche Weise. Und wie es sich für einen rustikalen Eintopf gehört, braucht er keine weitere Beilage. Eben: Alles in einem Topf! Wir haben für die Zubereitung die orangefarbenen Süsskartoffeln gewählt. Aber genauso gut schmeckt der Eintopf auch mit normalen mehligkochenden Kartoffeln zubereitet.