Kohlrabi-Morchel-Ragout mit Kerbel

Morcheln sehen zwar nicht so hübsch aus, sind aber eine wahre Delikatesse. Mit Kohlrabi und Kerbel ein Hochgenuss.

Fertig in 30 Minuten
Zutaten
Zubereitung

Zutaten

Für 2 Personen

Zutatenliste versenden

Schicken Sie sich die Zutaten für Kohlrabi-Morchel-Ragout mit Kerbel zu.

Ihre Zutatenliste wurde erfolgreich versendet. Viel Freude beim Kochen!

Bitte überprüfen Sie Ihre E-Mail-Adresse!

Einkaufsliste senden
Dazu passt

Salzkartoffeln, nach Belieben in etwas Butter und Kerbel geschwenkt, oder kleine neue Kartoffeln.

Nährwert

Pro Portion
  • 393 kKalorien
  • 1644 kJoule
  • 22g Kohlenhydrate
  • 8g Eiweiss
  • 24g Fett
Erschienen in
  • 06 | 2014, S. 70

Zubereitung

Schritt 1

Die Morcheln gründlich unter warmem Wasser spülen. Dann in einem Schüsselchen mit heissem Wasser bedeckt etwa 10 Minuten einweichen.

Schritt 2

Die Kohlrabi schälen und in 1 cm grosse Würfel schneiden. In nicht zu viel Salzwasser oder im Dampf zugedeckt etwa 8 Minuten bissfest garen.

Schritt 3

Die Schalotte schälen und fein hacken.

Schritt 4

Die Morcheln abschütten und nochmals gründlich warm abspülen. Grössere Pilze in Streifen schneiden, kleinere halbieren.

Schritt 5

In einer mittleren Pfanne die Butter erhitzen. Die Schalotte darin andünsten. Das Mehl darüberstäuben und kurz mitdünsten.

Schritt 6

2 dl Kochwasser von den Kohlrabi (wenn im Dämpfer zubereitet, 2 dl Gemüsebouillon) mit dem Noilly Prat mischen und langsam unter Rühren zur Schalotte geben. Die Morcheln beifügen, aufkochen, dann den Rahm dazugeben und die Sauce auf mittlerem Feuer 10 Minuten kochen lassen.

Schritt 7

Inzwischen vom Kerbel nur gerade die groben Stiele entfernen und das Kraut hacken.

Schritt 8

Am Schluss die gut abgetropften Kohlrabi und den Kerbel beifügen und alles sorgfältig mischen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Wenn Sie Glück haben, fi nden Sie jetzt vielleicht auf dem Wochenmarkt oder in Lebensmittelgeschäften mit einer grossen Pilzauswahl frische Morcheln. Diese sind unvergleichlich zarter im Aroma als die getrockneten Pilze – das ist auch der Grund, weshalb wir das Einweichwasser nicht für die Sauce verwenden!