Lauwarmes Gemüse im Tomaten-Safran-Sud

Dieses bunte Gemüse ist die perfekte leichte und wunderbar würzige Vorspeise für ein köstliches Sommermenü.

Zutaten
Zubereitung

Zutaten

Als Vorspeise für 6–8 Personen

Zutatenliste versenden

Schicken Sie sich die Zutaten für Lauwarmes Gemüse im Tomaten-Safran-Sud zu.

Ihre Zutatenliste wurde erfolgreich versendet. Viel Freude beim Kochen!

Bitte überprüfen Sie Ihre E-Mail-Adresse!

Gemüse:
Sud:
Zum Fertigstellen:
  • 1 Bund Petersilie glattblättrig
  • etwas Olivenöl zum Beträufeln
Einkaufsliste senden
Dazu passt

Eine Joghurtsauce, z.B. ein Chilijoghurt.

Wenn es weniger/mehr Gäste sind

Weniger Gäste: Das Rezept nach Belieben in der rezeptierten Menge zubereiten, da Reste gut 2 Tage aufbewahrt werden können. Am besten das Gemüse nochmals kurz erhitzen. Es lässt sich auch eine feine pürierte Suppe damit zubereiten.
Mehr Gäste: Die Zutaten entsprechend der Gästezahl in 1½- oder 2-facher Menge zubereiten.

Nährwert

Pro Portion
  • 127 kKalorien
  • 531 kJoule
  • 4g Eiweiss
  • 6g Fett
  • 8g Kohlenhydrate
Erschienen in
  • 06 | 2015, S. 45

Zubereitung

Schritt 1

In einer mittleren Pfanne reichlich Wasser aufkochen. Die Tomaten hineingeben und etwa 30 Sekunden blanchieren. Dann herausheben, kalt abschrecken und die Haut abziehen. Die Tomaten waagrecht halbieren, entkernen und in kleine Würfel schneiden.

Schritt 2

Den Blumenkohl rüsten und in baumnussgrosse Röschen teilen. Den Fenchel ebenfalls rüsten, halbieren, den Strunk nur anschneiden, aber nicht entfernen, dann die Knolle längs in etwa 1 cm dicke Schnitze schneiden. Wenn nötig den Stiel der Artischocken mit einem kräftigen Ruck herausbrechen, das obere Drittel der Artischocken abschneiden, die harten Blätter ablösen und das Heu im Inneren entfernen. Zuletzt alle grünen Teile an den Artischockenböden wegschneiden und die Böden in 1 cm dicke Streifen schneiden. Sofort im Zitronensaft wenden, damit sie sich nicht dunkel verfärben.

Schritt 3

Die Stiele der Champignons leicht anschneiden, die Pilze jedoch ganz belassen. Die Zwiebel schälen und halbieren. Die Knoblauchzehen schälen und in Scheiben schneiden.

Schritt 4

Pfefferkörner, Korianderkörner und Fenchelsamen in einem Mörser grob zerstossen. Die Lorbeerblätter mit einer Schere dem Rand entlang einige Male einschneiden.

Schritt 5

Den Backofen auf 180 Grad vorheizen.

Schritt 6

In einem Schmortopf oder Bräter das Olivenöl erhitzen. Die Gewürze sowie die Lorbeerblätter darin leicht anrösten. Mit Ausnahme der Tomaten alle vorbereiteten Gemüse sowie den Knoblauch beifügen und kurz mitrösten. Den Weisswein dazugiessen, aufkochen und 2 Minuten lebhaft kochen lassen.

Schritt 7

Inzwischen die Safranfäden und das Salz in einer kleinen Tasse oder im Mörser grob zerstossen (siehe Rezept-Tipp). Bouillon, Tomaten, Thymianzweige und Safran-Salz zum Gemüse geben und alles nochmals aufkochen.

Schritt 8

Die Pfanne oder die Form mit einem Deckel oder einer doppelten Lage Alufolie gut verschliessen. Sofort in den 180 Grad heissen Ofen auf die unterste Rille geben und etwa 30 Minuten garen.

Schritt 9

Inzwischen die Petersilie fein hacken.

Schritt 10

Das Gemüse aus dem Ofen nehmen und wenn nötig nachwürzen. Vor dem Servieren 15–30 Minuten abkühlen lassen; lauwarm schmeckt es am besten. In tiefen Tellern anrichten, mit der Petersilie bestreuen und mit Olivenöl beträufeln.

Safranfäden behalten ihr Aroma wesentlich länger – bis zu 2 Jahre – als das Pulver, da sich die ätherischen Öle des gemahlenen Safrans rasch verflüchtigen, wenn sie mit Sauerstoff in Kontakt kommen. Was viele nicht wissen: Damit Farbe und Aroma der Safranfäden freigesetzt werden können, sollte man sie vor Verwendung in einem Espressotässchen zusammen mit ½ Teelöffel Salz mit Hilfe eines kleinen Löffels grob zerkleinern. Bei der Dosierung der Bouillon unbedingt daran denken, dass mit dem Safran bereits Salz im Sud ist.