Leberknöpfli

Leberknöpfli
Zutaten
Zubereitung

Zutaten

Zutatenliste versenden

Schicken Sie sich die Zutaten für Leberknöpfli zu.

Ihre Zutatenliste wurde erfolgreich versendet. Viel Freude beim Kochen!

Bitte überprüfen Sie Ihre E-Mail-Adresse!

  • 1 Zwiebel mittelgross
  • 1 Esslöffel Butter
  • 1 dl Sherry ersatzweise Weisswein
  • 250 g Kalbsleber
  • 100 g Speck geräuchert
  • 80 g Toastbrot
  • 2 Eier klein
  • 20 g Mehl
  • Salz, schwarzer Pfeffer aus der Mühle
  • 1 1/2 Liter Fleischbouillon idealerweise hausgemacht
Einkaufsliste senden

Nährwert

Pro Portion
  • 253 kKalorien
  • 1058 kJoule
  • 12g Kohlenhydrate
  • 15g Eiweiss
  • 14g Fett
  • 6 ProPoints
Erschienen in
  • 6 | 2011, S. 59

Zubereitung

Schritt 1

Die Zwiebel schälen und so fein als möglich hacken. In einer Pfanne die Butter erhitzen und die Zwiebel darin glasig dünsten. Sherry oder Weisswein beifügen und diesen vollständig einkochen lassen. Die Zwiebel in eine Schüssel geben.

Schritt 2

Die Kalbsleber und den Speck jeweils separat im Cutter oder mit dem Wiegemesser sehr fein hacken. Das Toastbrot dünn entrinden und ebenfalls sehr fein hacken. In einer Schüssel die Eier verquirlen. Alle diese Zutaten zur Zwiebel geben. Das Mehl darüber sieben – wichtig, damit es keine Knöllchen gibt! –, alles mit Salz und Pfeffer würzen und sehr gut mischen. Mindestens ½ Stunde quellen lassen.

Schritt 3

Die Bouillon aufkochen. Zuerst ein Probeklösschen machen: Mit Hilfe von 2 Teelöffeln ein kleines Klösschen formen und in der siedenden, jedoch nicht sprudelnden Bouillon gar ziehen lassen; dies dauert etwa 3 Minuten. Sollte das Knöpfli zerfallen, dem Teig noch etwas Mehl beifügen. Anschliessend die restlichen Klösschen auf die beschriebene Weise zubereiten und in der Bouillon servieren.

In der alten Basler Küche findet man viele Rezepte für die Zubereitung von Innereien. Wir haben uns für kleine Leberklösschen entschieden, die sowohl als Einlage in eine Bouillon zur Vorspeise serviert wurden, aber auch Bestandteil eines Pot-au-feu sein konnten. Sie schmecken auch heute noch überaus fein!