Marinierte Orangen-Feigen

Durch den Zucker sind die Feigen nicht mehr so kalorienarm, wie wenn man sie roh geniesst, schmecken aber noch leckerer.

Zutaten
Zubereitung

Zutaten

Ergibt 4–6 Portionen

Zutatenliste versenden

Schicken Sie sich die Zutaten für Marinierte Orangen-Feigen zu.

Ihre Zutatenliste wurde erfolgreich versendet. Viel Freude beim Kochen!

Bitte überprüfen Sie Ihre E-Mail-Adresse!

Zum Servieren:
  • 2 dl Halbrahm
  • 1 Becher Vanillejoghurt (180 g)
Einkaufsliste senden

Nährwert

Pro Portion
  • 198 kKalorien
  • 828 kJoule
  • 30g Kohlenhydrate
  • 2g Eiweiss
  • 6g Fett
Erschienen in
  • 9 | 2014, S. 75

Zubereitung

Schritt 1

Die Feigen sorgfältig waschen und mit Küchenpapier trockentupfen. Dann die Feigenschale mehrmals mit einer Gabel einstechen. Die Feigen halbieren und mit der Schnittfläche nach unten in eine Schüssel legen.

Schritt 2

Die Schale von ½ Orange dünn abreiben. Dann den Saft beider Orangen sowie der Zitrone auspressen. Alles mischen.

Schritt 3

In einer kleinen Pfanne den Zucker bei Mittelhitze langsam zu goldbraunem Caramel schmelzen lassen; erst gegen Ende, wenn der Zucker Farbe angenommen hat, umrühren. Die Butter beifügen und gut verrühren. Dann Marsala oder Sherry, Orangensaftmischung und Zimtstange dazugeben und kochen lassen, bis sich der Caramel aufgelöst hat. Über die Feigen giessen und abkühlen lassen. Dann die Schüssel mit Klarsichtfolie decken und 2 Stunden kühl stellen.

Schritt 4

Nun den Sud ohne Zimtstange sorgfältig in eine Pfanne abgiessen. Die gut abgetropften Feigen mit der Schnittfläche nach oben dicht nebeneinander auf eine Platte legen. Den Sud aufkochen und 2–3 Minuten lebhaft kochen lassen. Abkühlen lassen. Anschliessend über die Feigen träufeln und diese bis zum Servieren kühl stellen.

Schritt 5

Vor dem Servieren den Halbrahm steif schlagen. Den Vanillejoghurt unterrühren.

Schritt 6

Die Feigen mit etwas Jus in Dessertschalen oder Gläser anrichten und einen Klacks Joghurt-Rahm darübergeben.

Hätten Sie’s gewusst? – Feigen zählt man zum Steinobst. Das, obwohl sie keinen grösseren, ungeniessbaren Stein haben. Manche haben nur wenige, andere unzählige kleine Kerne. Je nach Sorte ist die Haut reifer Früchte grün, hellgelb, rotbraun oder violett, das Fruchtfleisch rosa-weiss bis dunkelrot. Helle Feigen schmecken eher säuerlich, dunkle sind in der Regel süsser. Die beste Feigenzeit ist von Juli bis November. Frische Feigen lagert man am besten nebeneinander bei Zimmertemperatur nicht länger als 1 Tag. Im Kühlschrank bleiben sie 2 Tage frisch.