Marinierter Thunfisch

Leicht pikant gewürzt ist dieser Thunfisch ein besonders würziger Gaumenschmaus auf dem Apéro-Buffet oder Vorspeisenteller.

Zutaten
Zubereitung

Zutaten

Ergibt 12 Portionen für ein Buffet - Für 6–8 Personen als Vorspeise

Zutatenliste versenden

Schicken Sie sich die Zutaten für Marinierter Thunfisch zu.

Ihre Zutatenliste wurde erfolgreich versendet. Viel Freude beim Kochen!

Bitte überprüfen Sie Ihre E-Mail-Adresse!

Einkaufsliste senden
Vorbereiten

Das Gericht kann am Morgen für den Abend zubereitet werden.

Nährwert

Pro Portion
  • 119 kKalorien
  • 497 kJoule
  • 1g Kohlenhydrate
  • 10g Eiweiss
  • 7g Fett
  • 3 ProPoints
Erschienen in
  • 12 | 2011, S. 41

Zubereitung

Schritt 1

Den Stangensellerie rüsten, dabei schöne, zarte Blättchen für die Garnitur beiseitelegen. Die Zweige in feine Scheibchen schneiden. Die Knoblauchzehen schälen und ebenfalls in Scheibchen schneiden. Den Peperoncino längs halbieren, entkernen und klein würfeln.

Schritt 2

In einer mittleren Pfanne Knoblauch, Peperoncino, Weisswein, Zitronensaft und Olivenöl aufkochen. Mit Salz und Pfeffer würzen. Die Hitze zurückschalten, sodass die Marinade kurz vor dem Siedepunkt ist.

Schritt 3

Den Thunfi sch in etwa ½ cm dicke Scheiben schneiden. Portionenweise im heissen Sud 2–3 Minuten ziehen lassen; er soll innen noch fast roh sein. Aus dem Sud heben und auf eine Platte anrichten.

Schritt 4

Wenn alle Fischscheiben zubereitet sind, den Stangensellerie in den Sud geben, diesen kräftig aufkochen und auf mittlerem Feuer etwa 5 Minuten zur Hälfte einkochen lassen. Den Sud leicht abklühlen lassen, dann über die Thunfi schscheiben verteilen und auskühlen lassen. Zugedeckt im Kühlschrank mindestens 3 Stunden marinieren lassen.

Schritt 5

Vor dem Servieren die beiseitegelegten Sellerieblätter hacken und über die Thunfischscheiben verteilen. Nach Belieben das Gericht mit Zitronenschnitzen garnieren.

Ganz wichtig bei der Zubereitung dieses carpaccioähnlichen Gerichtes ist, dass man den Fisch nur ziehen, aber auf keinen Fall kochen lässt und auch nicht ganz durchgart, sonst wird er trocken und zäh. Anstelle von Thunfisch kann man auch Schwertfisch verwenden, für den das Gleiche gilt.