Ofen-Rondini mit Sonnenblumenkernen-Pesto

Man könnte die runden Kürbisgewächse fast mit runden Zucchettis verwechseln. Sie sollten diese aber auf keinen Fall roh geniessen.

Zutaten
Zubereitung

Zutaten

Für 4–6 Personen als Vorspeise

Zutatenliste versenden

Schicken Sie sich die Zutaten für Ofen-Rondini mit Sonnenblumenkernen-Pesto zu.

Ihre Zutatenliste wurde erfolgreich versendet. Viel Freude beim Kochen!

Bitte überprüfen Sie Ihre E-Mail-Adresse!

Pesto:
Einkaufsliste senden

Nährwert

Pro Portion
  • 227 kKalorien
  • 949 kJoule
  • 11g Kohlenhydrate
  • 6g Eiweiss
  • 18g Fett
Erschienen in
  • 9 | 2012, S. 17

Zubereitung

Schritt 1

Den Ofen auf 200 Grad vorheizen.

Schritt 2

Den Stielansatz der Rondini entfernen. Jedes Rondini in 6–8 Schnitze schneiden.

Schritt 3

Honig, Currypulver, Rapsöl und Orangensaft miteinander verrühren. Die Marinade mit den Rondinischnitzen in eine grosse Gratinschale geben und alles gut mischen. Die Schnitze gleichmässig verteilen und mit Salz würzen.

Schritt 4

Die Rondinischnitze im 200 Grad heissen Ofen auf der zweituntersten Rille etwa 35 Minuten goldbraun backen. Zwischendurch die Rondini mit der Marinade aus der Form bestreichen.

Schritt 5

In einer beschichteten Bratpfanne ohne Fettzugabe die Sonnenblumenkerne leicht anrösten.

Schritt 6

Die Blütenblätter des Löwenzahns abzupfen und mit Sonnenblumenkernen, Rapsöl und Bouillon in einem hohen Becher mit dem Pürierstab zu einer feinen Paste pürieren. Den Orangensaft unterrühren und alles mit Salz sowie Pfeffer würzen.

Schritt 7

Den Schnittlauch in feine Röllchen schneiden.

Schritt 8

Die gebackenen Rondinischnitze auf Tellern anrichten und auf jeden Schnitz etwas Pesto geben. Mit dem Schnittlauch bestreuen. Nach Belieben mit Blütenblättern und Sonnenblumenkernen dekorieren.

Rondini gehören wie Zucchetti und Patissons zur Gattung der Sommerkürbisse. Mini-Sorten mit einer Grösse von 3–5 cm sind genauso erhältlich wie Sorten von 20 cm Durchmesser und mehr. Kleine bis mittelgrosse Rondini haben ein feinfasriges Fruchtfleisch und eine zarte Schale, die mitverwendet werden kann. Bei grossen Exemplaren empfiehlt es sich, Schale und Kerngehäuse zu entfernen.