«Rotes» Hühner-Curry

Bei diesem thailändischen Curry-Gericht wird einem nicht nur warm ums Herz, sondern auch im Magen – ein scharfes Huhn.

Zutaten
Zubereitung

Zutaten

Für 4 Personen

Zutatenliste versenden

Schicken Sie sich die Zutaten für «Rotes» Hühner-Curry zu.

Ihre Zutatenliste wurde erfolgreich versendet. Viel Freude beim Kochen!

Bitte überprüfen Sie Ihre E-Mail-Adresse!

  • 500 g Pouletbrüstchen
  • 3/4 Teelöffel Maizena
  • 4 dl Kokosmilch (Tetrapak oder Dose)
  • 4 Kaffirlimettenblätter
  • 2 Peperoncini frisch, rot
  • 3 Zweige Thai-Basilikum
  • 3 Teelöffel Currypaste rot
  • 1 Teelöffel Zucker
  • 2 Esslöffel Fischsauce
  • Salz
Einkaufsliste senden
Dazu passt

Reis.

Nährwert

Pro Portion
  • 259 kKalorien
  • 1083 kJoule
  • 5g Kohlenhydrate
  • 29g Eiweiss
  • 13g Fett
Erschienen in
  • 04 | 2014, S. 53

Zubereitung

Schritt 1

Die Pouletbrüstchen in mundgerechte Würfel schneiden. Das Maizena in ein Siebchen geben und das Fleisch damit hauchfein bestäuben.

Schritt 2

Die Kokosmilch aufkochen. Die Pouletwürfel darin 5 Minuten sanft kochen lassen.

Schritt 3

Inzwischen die mittlere Blattrippe der Kaffirlimettenblätter entfernen, die Blätter zu Zylindern aufrollen und in hauchfeine Streifchen schneiden. Die Peperoncini längs halbieren, entkernen und in dünne Streifchen schneiden. Kleine Basilikumblätter ganz belassen, die restlichen in kleinere Stücke zupfen.

Schritt 4

Currypaste, Zucker und Fischsauce in die Sauce rühren und diese mit Salz abschmecken. Alles nochmals 5 Minuten kochen lassen. Am Schluss das Curry mit Kaffirlimettenblättern, Peperoncini und Basilikum bestreuen. Sofort servieren.

Nach diesem Rezept lässt sich auch ein Curry mit Rind- oder Schweinefleisch zubereiten. Das Vorgehen bleibt immer gleich: Das Fleisch wird zuerst in Kokosmilch weich gegart, dann wird die würzende Currypaste eingerührt und nach kurzem Weiterkochen ist das Gericht servierbereit. Je nach verwendeter Fleischsorte variiert die Kochzeit jedoch beträchtlich: Geschnetzeltes Rindfleisch muss mindestens 45 Minuten geschmort werden, damit es schön weich ist.