Schweinskoteletts mit Thymian-Rahmbutter und Apfelschnitzen

Die Äpfel passen hervorragend zu diesem saftigen Stück Fleisch.

Zutaten
Zubereitung

Zutaten

Für 4 Personen

Zutatenliste versenden

Schicken Sie sich die Zutaten für Schweinskoteletts mit Thymian-Rahmbutter und Apfelschnitzen zu.

Ihre Zutatenliste wurde erfolgreich versendet. Viel Freude beim Kochen!

Bitte überprüfen Sie Ihre E-Mail-Adresse!

Einkaufsliste senden
Für weniger/mehr Gäste

Die Zutaten halbieren oder verdoppeln. Beim Garen der Koteletts im Ofen darauf achten, dass die Fleischstücke neben- und nicht aufeinander liegen.

Nährwert

Pro Portion
  • 595 kKalorien
  • 2489 kJoule
  • 39g Eiweiss
  • 46g Fett
  • 5g Kohlenhydrate
Erschienen in
  • 11 | 2016, S. 47

Zubereitung

Schritt 1

Die Thymianblättchen von den Zweigen zupfen und wenn nötig noch etwas feiner hacken. Den Knoblauch schälen und ebenfalls fein hacken.

Schritt 2

Die Butter glatt rühren. Den Thymian, den Knoblauch und den Rahm unterrühren und die Creme mit Salz, Pfeffer sowie der ersten Portion Zitronensaft (1) würzen.

Schritt 3

Die Äpfel vierteln, entkernen und in Schnitze schneiden. Mit der zweiten Portion Zitronensaft (2) mischen, damit sich die Äpfel nicht verfärben.

Schritt 4

Den Backofen sowie eine grosse feuerfeste Form oder einen flachen Bräter auf 220 Grad vorheizen.

Schritt 5

Die Koteletts mit Salz und Pfeffer würzen. In einer Bratpfanne die Bratbutter erhitzen und die Koteletts auf jeder Seite 2 Minuten kräftig anbraten. Dann die Koteletts sofort in den 220 Grad heissen Ofen geben und 8 Minuten braten.

Schritt 6

Inzwischen in der Bratpfanne ½ der Thymianbutter erhitzen. Die Apfelschnitze darin 4–5 Minuten dünsten. Am Schluss die restliche Thymianbutter dazugeben und nur noch schmelzen lassen. Die Koteletts aus dem Ofen nehmen und die Apfelschnitze mitsamt der Butter darübergeben. Alles 5 Minuten ruhen lassen, dann servieren. Dazu passen eine Polenta oder Salzkartoffeln und als Gemüse die gedünsteten Stiele des Mangolds.

Die Schweinskoteletts gehören zu den einfachen, aber nicht minder feinen traditionellen Gerichten der Alpenküche. Dabei sollte man unbedingt – wie eigentlich sonst auch – auf gute Fleischqualität, am besten Bio, achten. Selbstverständlich können auch Kalbskoteletts verwendet werden.