Stangensellerie-Gratin mit Schinken und Erbsen

In diesem Gericht kann der Stangensellerie von Stiel bis Blatt glänzen, denn es wird alles verwendet, was er hergibt.

Zutaten
Zubereitung

Zutaten

Für 4 Personen

Zutatenliste versenden

Schicken Sie sich die Zutaten für Stangensellerie-Gratin mit Schinken und Erbsen zu.

Ihre Zutatenliste wurde erfolgreich versendet. Viel Freude beim Kochen!

Bitte überprüfen Sie Ihre E-Mail-Adresse!

Einkaufsliste senden
Dazu passt

Salzkartoffeln oder Reis.

Nährwert

Pro Portion
  • 318 kKalorien
  • 1330 kJoule
  • 12g Kohlenhydrate
  • 16g Eiweiss
  • 20g Fett
Erschienen in
  • 10 | 2013, S. 37

Zubereitung

Schritt 1

Den Stangensellerie rüsten (siehe Einleitungstext), dabei die Blätter beiseitelegen. Die Zweige in etwa 5 cm lange Stücke schneiden; die unteren, breiteren Teile wenn nötig zusätzlich auch längs halbieren.

Schritt 2

Die Stangensellerieblätter sowie die Petersilie fein hacken. Die Knoblauchzehen schälen und ebenfalls hacken. Die Zwiebel schälen und klein würfeln. Die Schinkenscheiben in kleine Vierecke schneiden.

Schritt 3

In einer mittleren Pfanne 2–3 Esslöffel Olivenöl erhitzen. ½ der Zwiebel sowie den Stangensellerie beifügen, mit Salz und Pfeffer würzen und 2–3 Minuten andünsten. Den Noilly Prat und die Tomaten beifügen und das Gemüse zugedeckt weich dünsten.

Schritt 4

Inzwischen den Backofen auf 220 Grad vorheizen. Eine Gratinform grosszügig ausbuttern.

Schritt 5

Gegen Ende der Garzeit des Stangenselleries die Erbsen beifügen, alles mit Salz sowie Pfeffer würzen und 4–5 Minuten leise kochen lassen.

Schritt 6

Inzwischen in einer beschichteten Bratpfanne 4 Esslöffel Olivenöl erhitzen. Schinken, gehackte Petersilie, Stangensellerieblätter, Knoblauch sowie die restliche Zwiebel beifügen und alles kurz rösten.

Schritt 7

Den Stangensellerie in die vorbereitete Form geben, die Schinken-Kräuter-Mischung darüber verteilen und mit dem Parmesan bestreuen.

Schritt 8

Den Stangenselleriegratin im 220 Grad heissen Ofen in der Mitte 10–12 Minuten überbacken.

Die äusseren, dickeren Selleriezweige haben an ihrer runden Aussenseite oft eine grobfaserige Haut, die man am besten mit dem Sparschäler entfernt. Zieht man sie ab wie Rhabarber, kommt im oberen Teil des Stängels oft zu viel Fruchtfleisch mit. Und gerade für dieses Gericht gilt: Die Blätter des Stangenselleries, auch die dunkelgrünen, unbedingt mitverwenden; sie würzen wie Petersilie.