Überbackene weisse Bohnen mit Cherrytomaten und Speck

Zutaten
Zubereitung

Zutaten

Für 4 Personen

Zutatenliste versenden

Schicken Sie sich die Zutaten für Überbackene weisse Bohnen mit Cherrytomaten und Speck zu.

Ihre Zutatenliste wurde erfolgreich versendet. Viel Freude beim Kochen!

Bitte überprüfen Sie Ihre E-Mail-Adresse!

Einkaufsliste senden

Nährwert

Pro Portion
  • 657 kKalorien
  • 2748 kJoule
  • 44g Kohlenhydrate
  • 26g Eiweiss
  • 40g Fett
Erschienen in
  • 11 | 2006, S. 63

Zubereitung

Schritt 1

Die Bohnen über Nacht in reichlich kaltemWasser einweichen.

Schritt 2

Am nächsten Tag die Bohnen abschütten und gründlich kalt spülen. In eine Pfanne geben und mit so viel Wasser auffüllen, dass die Bohnen etwa 4 cm hoch bedeckt sind. Den Bouillonwürfel beifügen. Aufkochen, dann zugedeckt 1–1½ Stunden weich kochen.

Schritt 3

Inzwischen die Cherrytomaten je nach Grösse halbieren oder vierteln. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Schritt 4

Die Frühlingszwiebeln mitsamt schönem Grün hacken. Den Knoblauch schälen und in Scheibchen schneiden. Den Bratspeck in dünne Streifen schneiden.

Schritt 5

In einer mittleren Pfanne die Hälfte des Olivenöls erhitzen. Den Speck darin leicht anrösten. Dann Frühlingszwiebeln und Knoblauch beifügen und 4–5 Minuten mitdünsten. Die Cherrytomaten dazugeben und alles zugedeckt weitere 5 Minuten garen. Beiseite stellen.

Schritt 6

Die Bohnen abschütten und gut abtropfen lassen, dann mit dem Tomatengemüse mischen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. In eine gut ausgefettete Gratinform geben.

Schritt 7

Die Petersilie fein hacken. Mit dem Paniermehl und dem Käse mischen und über die Bohnen verteilen. Alles mit dem restlichen Olivenöl beträufeln.

Schritt 8

Den Bohnengratin im auf 220 Grad vorgeheizten Ofen auf der mittleren Rille etwa 20 Minuten überbacken.

Einweichen oder nicht? Hülsenfrüchte müssen mit Ausnahme von Linsen und geschälten Erbsen einige Zeit ausquellen können, damit sie beim Kochen richtigweichwerden.Immerin kaltem Wasser einweichen, da warmes oder heisses Wasser die Eiweissstoffe der Aussenhaut gerinnen lässt, was verhindert, dass die Hülsenfrüchte auch nach langer Kochzeit weich werden. Stark kalkhaltiges Wasser kocht man vorher auf und lässt es einen Moment sprudeln, bevor es vor Verwendung vollständig abgekühlt wird. Früher musste man auch Linsen vor dem Kochen einweichen. Das ist heute über flüssig, und auch die Kochzeit ist kürzer geworden. Das hängt vor allem mit dem Alter der Linsen zusammen: Heute stammen diese in der Regel durchwegs aus der neuesten Ernte, was früher nicht immer der Fall war. Hat man jedoch Linsen im Vorratsschrank, die älter als ein gutes Jahr sind, haben diese eine längere Garzeit, und es empfiehlt sich, sie zuerst einzuweichen. Kochtricks Alle Hülsenfrüchte immer mit kaltem Wasser zum Garen aufsetzen. Erst gegen das Ende der Kochzeit salzen, sonst werden sie kaum weich. Die gleiche Wirkung haben auch Essig, Wein oder Tomaten, deren Aroma sehr gut zu den Hülsenfrüchten passt; diese immer erst dann beigeben, wenn die Hülsenfrüchte weich sind. Muss während des Garens noch Flüssigkeit nachgegeben werden und sind die Hülsenfrüchte noch nicht weich, so muss immer heisses Wasser verwendet werden, weil sie sonst regelrecht «abgeschreckt» und nicht mehr weich werden. Die wichtigsten Sorten Wohl am beliebtesten sind bei uns die Perlbohnen, auch weisse Bohnen genannt. Sie sind ein wenig mehlig und haben einen feinen Geschmack. Garzeit: 1½–1¾ Stunden. Die ebenfalls weissen Cannellinibohnen sind etwas grösser, schmecken aber ähnlich, und sind die Lieblingsbohnen der Italiener. Garzeit: etwa 1½ Stunden. Die dunkelroten Kidneybohnen nennt man auch Indianerbohnen. Sie haben ein würziges, leicht süssliches Aroma und zerkochen nicht so leicht. Ein Chili con carne ohne sie ist undenkbar. Garzeit: etwa 2 Stunden. Borlottibohnen sind braun gesprenkelt und ähnlich würzig wie die Kidneybohnen. Garzeit: knapp 2 Stunden. Die grünen Flagoelets stammen aus Frankreich und sind sehr fein im Geschmack. Garzeit: knapp 1½ Stunden. Schwarze Bohnen sind vor allem in der mittel- und südamerikanischen Küche eine wichtige Zutat. Sie sind festkochend, zart und süss im Geschmack. Garzeit: etwa 2 Stunden.