Warme Schokoladenküchlein mit Truffesfüllung

Zutaten
Zubereitung

Zutaten

Für 4 Personen

Zutatenliste versenden

Schicken Sie sich die Zutaten für Warme Schokoladenküchlein mit Truffesfüllung zu.

Ihre Zutatenliste wurde erfolgreich versendet. Viel Freude beim Kochen!

Bitte überprüfen Sie Ihre E-Mail-Adresse!

Einkaufsliste senden

Nährwert

Pro Portion
  • 529 kKalorien
  • 2213 kJoule
  • 37g Kohlenhydrate
  • 8g Eiweiss
  • 38g Fett
Erschienen in
  • 11 | 2007, S. 75

Zubereitung

Schritt 1

Die Schokolade grob hacken. Mit der Butter in eine Schüssel geben und über einem Wasserbad bei kleiner Hitze schmelzen.

Schritt 2

Inzwischen 4 Portionenförmchen grosszügig mit Butter ausstreichen und mit Zucker ausstreuen (siehe Tipp). Kühl stellen.

Schritt 3

Die geschmolzene Schokolade vom Wasserbad nehmen, dann die Eigelb unterrühren.

Schritt 4

Die Eiweiss mit dem Salz steif schlagen. Dann nach und nach den Zucker einrieseln lassen und so lange weiterschlagen, bis ein glänzender, feinporiger, fast zäher Eischnee entstanden ist.

Schritt 5

Den Eischnee unter die noch leicht warme Schokolade rühren. Die Schokolademasse in die vorbereiteten Förmchen füllen und je 1 Truffeskugel hineindrücken. Die Oberfläche glatt streichen; die Masse sollte nur bis 5 mm unter den Rand reichen. Die Förmchen mindestens 2 Stunden in den Tiefkühler stellen, damit der Truffeskern später beim Backen nicht durchbäckt.

Schritt 6

Die Vanilleschote der Länge nach aufschneiden. Die herausgekratzten Samen mit dem Vanillezucker unter den Doppelrahm rühren. Bis zum Servieren kühl stellen.

Schritt 7

Die Schokoladenküchlein im auf 200 Grad vorgeheizten Ofen auf der zweituntersten Rille 15–18 Minuten backen.

Schritt 8

Zum Servieren etwas Doppelrahm in die Mitte von 4 Desserttellern geben. Die noch warmen Schokoladenküchlein in die Hand stürzen, dann sofort auf den Doppelrahm setzen. Nach Belieben mit Puderzucker bestäuben. Sofort servieren.

Weintipps: Mit diesem Dessertknüller können nur kräftige Noten mithalten: Tokaij Aszù, Banyuls oder ein guter Portwein sind klassische Begleiter. Experimentierfreudigen empfehlen wir aber auch einen vollen und reifen Roten, beispielsweise Syrah, Zinfandel oder einen Bordeaux aus dem Médoc.