Zwiebelgratin an Broccoli-Sauce

Oft werden Zwiebeln nur zum Verfeinern von Gerichten verwendet. Sie dürfen aber auch gerne wieder einmal die Hauptrolle spielen.

Zutaten
Zubereitung

Zutaten

Für 4 Personen

Zutatenliste versenden

Schicken Sie sich die Zutaten für Zwiebelgratin an Broccoli-Sauce zu.

Ihre Zutatenliste wurde erfolgreich versendet. Viel Freude beim Kochen!

Bitte überprüfen Sie Ihre E-Mail-Adresse!

Einkaufsliste senden
Dazu passt

Salzkartoffeln oder Reis. Der Zwiebelgratin kann aber auch eine Beilage zu Bratwurst, Saucisson oder kurz gebratenem Fleisch sein.

Nährwert

Pro Portion
  • 318 kKalorien
  • 1330 kJoule
  • 17g Kohlenhydrate
  • 11g Eiweiss
  • 22g Fett
Erschienen in
  • 11 | 2013, S. 36

Zubereitung

Schritt 1

Den Backofen auf 220 Grad vorheizen. Eine Gratinform ausbuttern.

Schritt 2

Die Zwiebeln sorgfältig schälen. In einer mittleren Pfanne die erste Portion Butter (1) erhitzen und die Zwiebeln darin andünsten. Das Wasser dazugiessen, die Zwiebeln mit Salz und Pfeffer würzen und zugedeckt 8–10 Minuten nicht zu weich garen.

Schritt 3

Inzwischen den Broccoli in kleine Röschen teilen. Mit der Bouillon in eine kleine Pfanne geben und zugedeckt 3–4 Minuten nur gerade knapp weich garen. In ein Sieb abschütten, dabei die Garflüssigkeit auffangen. 2 dl davon abmessen und beiseitestellen.

Schritt 4

In der Broccolipfanne die zweite Portion Butter (2) schmelzen. Das Mehl darin andünsten. Broccoli-Garflüssigkeit, Milch und Rahm langsam, aber unter kräftigem Rühren beifügen. Die Sauce aufkochen und auf kleinem Feuer 5 Minuten kochen lassen. Am Schluss 1 gehäuften Esslöffel geriebener Käse beifügen, unter Rühren schmelzen lassen, dann den Broccoli dazugeben und die Sauce mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen. In die vorbereitete Form giessen.

Schritt 5

Die gedünsteten Zwiebeln in die Sauce setzen und mit dem restlichen Käse bestreuen.

Schritt 6

Den Zwiebelgratin im 220 Grad heissen Ofen auf der mittleren Rille 15–20 Minuten golden überbacken. Heiss servieren.

Für dieses Gericht braucht man möglichst kleine Zwiebeln, jedoch nicht Saucen- oder Perlzwiebelchen, sondern die ganz normalen Speisezwiebeln von gut 3 cm Durchmesser. Findet man diese nicht, kann man grössere Zwiebeln nach dem Schälen halbieren; beim Rüsten darauf achten, dass der Wurzelansatz nicht zu stark zurückgeschnitten wird, damit die Zwiebeln zusammenhalten.