Cayennepfeffer

Der Name sorgt immer wieder für Verwirrung: Beim Cayennepfeffer handelt es sich nicht um eine Pfeffersorte. Cayennepfeffer wird aus kleinen roten Chilischoten gewonnen und ist etwa 20-mal schärfer als Paprika. Die Schärfe sitzt vor allem in den eingeschlossenen kleinen Samen. Zur Herstellung echten Cayennepfeffers werden die von den Samen befreiten Schoten mit Mehl und Salz zu einer Paste verrieben, getrocknet und leicht geröstet. Richtig dosiert sorgt Cayennepfeffer für eine angenehme, nicht dominante Schärfe. Da Cayennepfeffer je nach Chilisorte (hellere Sorten sind meist schärfer als dunkle) sehr scharf sein kann, ist beim Würzen Vorsicht geboten. Insbesondere, da sich die Schärfe erst beim Garen richtig entfaltet! Im Notfall helfen rohe Bananen, Joghurt nature oder ein Stück Brot zum Löschen des Feuers.

Foto: istockphoto.com

Kaufen Sie Cayennepfeffer nur in kleinen Mengen ein, da er seine Würzkraft rasch verliert.