Linguine mit Lachs und Erbsen

Eine überaus ausgewogene Mahlzeit, die schnell und unkompliziert zubereitet wird.

Fertig in 20 Minuten
Zutaten
Zubereitung

Zutaten

Für 2 Personen

Zutatenliste versenden

Schicken Sie sich die Zutaten für Linguine mit Lachs und Erbsen zu.

Ihre Zutatenliste wurde erfolgreich versendet. Viel Freude beim Kochen!

Bitte überprüfen Sie Ihre E-Mail-Adresse!

  • 200 g Lachsfilets ohne Haut
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1/2 Bund Estragon oder Dill
  • 175 g Linguine (flache Spaghetti)
  • Salz
  • 100 g Erbsen tiefgekühlt
  • 1 Esslöffel Butter
  • 150 g Crème fraîche
  • abgeriebene Schale von ⅓ Zitrone, unbehandelt
  • 2 Esslöffel Zitronensaft
  • schwarzer Pfeffer aus der Mühle
Einkaufsliste senden

Nährwert

Pro Portion
  • 755 kKalorien
  • 3158 kJoule
  • 37g Eiweiss
  • 47g Fett
  • 43g Kohlenhydrate
Erschienen in
  • 12 | 2016, S. 70

Zubereitung

Schritt 1

In einer mittleren Pfanne reichlich Wasser für die Teigwaren aufkochen.

Schritt 2

Inzwischen das Lachsfilet mit den Fingern nach allfälligen Gräten abtasten und diese mit einer Pinzette herausziehen. Dann allfällige bräunlich-graue Stellen sowie sehr fette Randstellen wegschneiden. Den Lachs in gut 1 cm grosse Würfel schneiden.

Schritt 3

Die Knoblauchzehe schälen und fein hacken. Den Estragon oder Dill ebenfalls hacken.

Schritt 4

Das kochende Wasser salzen und die Linguine hineingeben. Nach 5 Minuten Kochzeit die noch gefrorenen Erbsen beifügen und mit zu Ende garen, bis die Linguine bissfest sind.

Schritt 5

Inzwischen in einer kleinen Pfanne die Butter erhitzen. Den Knoblauch darin bei sanfter Hitze goldgelb andünsten. Crème fraîche, Zitronenschale und -saft sowie Estragon oder Dill verrühren und beifügen. Mit Salz und Pfeffer würzen und unter Rühren nochmals aufkochen. Den Lachs beifügen und auf der ausgeschalteten Herdplatte (Induktion: Stufe 2) nur gerade 2–3 Minuten gar ziehen lassen.

Schritt 6

Linguine und Erbsen in ein Sieb abschütten und gut abtropfen lassen. In die Pfanne zurückgeben und die Lachssauce darübergeben. Alles sorgfältig mischen und in vorgewärmte tiefe Teller anrichten.

Linguine nennt man die flachen Spaghetti, wie sie auch beim Selbermachen mit der Pastamaschine entstehen. Gut kann man aber Tagliatelle aus dem Kühlregal oder «Stroh und Heu», die gemischten feinen gelben und grünen Nudeln, verwenden.