Rotkabis-Chicorée-Salat mit Orange und Ingwerdressing

Fein geschnitten und kräftig geknetet ist der Rotkabis auch als Rohkost gut verdaulich.

Zutaten
Zubereitung

Zutaten

Für 4 Personen

Zutatenliste versenden

Schicken Sie sich die Zutaten für Rotkabis-Chicorée-Salat mit Orange und Ingwerdressing zu.

Ihre Zutatenliste wurde erfolgreich versendet. Viel Freude beim Kochen!

Bitte überprüfen Sie Ihre E-Mail-Adresse!

Einkaufsliste senden
Für den Kleinhaushalt

2 Personen: Zutaten halbieren.

Nährwert

Pro Portion
  • 185 kKalorien
  • 774 kJoule
  • 3g Eiweiss
  • 12g Fett
  • 12g Kohlenhydrate
Erschienen in
  • 03 | 2017, S. 31

Zubereitung

Schritt 1

Den Rotkabis in Schnitze schneiden und den dicken Strunk aus der Mitte herausschneiden. Den Kabis in möglichst feine Streifen schneiden oder hobeln. In einer Schüssel die Streifen mit 1 Teelöffel Salz mischen und mit den Händen kräftig durchkneten, bis der Kabis deutlich weicher ist und glasig aussieht. Den Rotkabis etwa 30 Minuten ziehen lassen.

Schritt 2

In der Zwischenzeit die Schale der Orangen so abschneiden, dass dabei auch die weisse Haut entfernt wird. Die Orangen zuerst in Scheiben, dann in Würfel schneiden, dabei die Kerne entfernen und den auslaufenden Saft auffangen.

Schritt 3

Den Chicorée rüsten, die Blätter auslösen und in feine Streifen schneiden.

Schritt 4

Den Ingwer schälen und sehr fein hacken.

Schritt 5

Für die Salatsauce den Zitronensaft mit dem aufgefangenen Orangensaft, dem Ahornsirup sowie Salz und Pfeffer verrühren, dann das Öl unterschlagen. Zuletzt den Ingwer beifügen.

Schritt 6

Die Orangen mit dem Chicorée und der Salatsauce zum Kabis geben und alles gründlich mischen. Wenn nötig nachwürzen. Den Salat sofort servieren oder noch kurz bei Zimmertemperatur durchziehen lassen.

Rotkabis enthält ziemlich viel Vitamin C. Da dieses jedoch beim Garen zum Teil zerstört wird, sollte man den würzigen Kabis nicht nur gekocht, sondern möglichst oft wie in diesem Salat als Rohkost zubereiten. Damit das faserreiche Gemüse gut verdaulich ist, wird es besonders fein geschnitten und mit etwas Salz kräftig geknetet, bis der Kabis glasig aussieht und deutlich weicher geworden ist.