Crevette

Crevette

Crevetten, in Deutschland auch Garnelen genannt, schmecken nicht nur in der Bratpfanne gebraten, sondern auch grilliert hervorragend. Sehr beliebt ist die bis 250 g schwere Riesencrevette (Jumbo, King oder Tiger Prawn). In den USA sind grosse Crevetten unter dem Namen «Shrimps» erhältlich, in Spanien nennt man sie Gambas.

Aufbewahrungshinweise
Crevetten gehören mit ihrem hohen Eiweissanteil zu den verderblichsten Lebensmitteln überhaupt. Sie sollten deshalb spätestens 24 Stunden nach dem Kauf zubereitet werden. Für die kurze Lagerung nimmt man sie am besten aus der Verpackung und kontrolliert, ob Frische und Qualität stimmen. Anschliessend legt man sie auf einen mit Küchenpapier belegten Teller und deckt sie mit Klarsichtfolie oder gibt sie in eine gut verschliessbare Plastikbox. Tiefgekühlte Crevetten taut man am besten langsam im Kühlschrank (am besten über Nacht) auf. Dafür gibt man sie in ein Sieb oder auf einen mit Küchenpapier belegten Teller, damit Wasser und Saft aufgesaugt werden beziehungsweise abtropfen können.

Warenkunde
Crevetten kommen mit verschiedenen Bezeichnungen wie Shrimps (kleine Crevetten), Black Tiger oder King Prawns (Riesencrevetten) in den Handel. Sie werden ganz (mit Kopf und Schale) oder zerteilt (nur der Schwanz), geschält oder ungeschält, roh oder gekocht angeboten. Welche man kauft, hängt von der späteren Zubereitung ab. Möchte man sie auf dem Grill zubereiten, verwendet man am besten ganze Crevetten, sie sind durch die Schale vor grosser Hitze gut geschützt. Gekochte Crevetten machen nur dann Sinn, wenn man sie für ein kaltes Gericht, etwa einen Salat, verwendet und sich die Kochzeit sparen möchte. Für ein gekochtes Gericht machen hingegen gekochte Crevetten keinen Sinn, da sie durch das erneute Erhitzen trocken werden. Hier eignen sich rohe Crevetten besser. Frisch angebotene Ware muss nicht immer frisch im üblichen Sinn bedeuten. Auch vom Verkäufer aufgetaute Crevetten können als «frisch» angeboten werden, müssen jedoch mit einem Hinweis versehen sein, dass es sich um aufgetaute Ware handelt. Ohnehin muss tiefgekühlte Ware keinesfalls schlechter sein als frische. Denn während tiefgekühlte Crevetten meist schon auf dem Schiff oder gleich an Land eingefroren werden, müssen frische Tiere lange Transportwege überstehen

Kauftipps
Gekochte Crevetten kauft man offen oder tiefgekühlt.

Zubereitungstipps
Der Unterschied von rohen und gekochten Crevetten sind 4-5 Minuten Blanchierzeit. Dabei erhalten die sonst grau-gräulichen Crevetten ihre schöne rötliche Farbe und sind sofort genussbereit. Deshalb gibt man sie erst ganz am Schluss in ein Gericht.