Gelierzucker

Gelierzucker besteht aus Zucker, Apfelpektin und reiner Zitronensäure. Damit gelieren Konfitüren und Gelees ohne lange Kochzeit und das Aroma sowie die natürliche Farbe der Früchte bleiben optimal erhalten.

Das Grundrezept für die Verwendung von Gelierzucker lautet: 1 kg ungerüstete Früchte auf 1 kg Gelierzucker. Dabei ist allerdings der unterschiedliche Pektingehalt der einzelnen Fruchtsorten nicht berücksichtigt. Vor allem bei pektinarmen Früchten geliert die Fruchtmasse oder der Saft für Gelee nicht immer optimal. Bei pektinarmen Früchten gibt man am besten etwas Zitronensaft oder kristallisierte Zitronensäure bei (in Drogerien, Apotheken oder gut assortierten Lebensmittelgeschäften erhältlich). Auf 1 kg Früchte rechnet man 10 g Zitronensäure oder den Saft von 2-3 Zitronen.

Besonders wichtig: Mit Gelierzucker zubereitete Konfitüren müssen genau 4 Minuten lang sprudelnd gekocht werden. Kocht man sie kurz, gelieren sie nicht richtig. Ein zu langes Kochen bewirkt, dass die Pektine wieder flüssig werden.