Sherry

Sherry

Nur Wein aus dem sonnengeküssten Dreieck der westandalusischen Städte Jerez de la Frontera, Sanlúcar de Barrameda und El Puerto de Santa Maria darf sich Sherry nennen. Je nach Traubensorte, Verarbeitung und Lagerung wird er in unterschiedlichen Qualitäten ausgebaut: als heller, trockener Fino oder Manzanilla; als fassgealterter bernsteinfarbener Amontillado mit leichtem Nussgeschmack; als aromatischer, meist süsslicher Oloroso oder als extrem süsser Cream mit Bittermandelaroma.

In der Küche findet vor allem trockener Sherry der Fino-Sorte Verwendung, zum Beispiel als Saucenbasis und zum Aromatisieren. Sherry kann auch durch Noilly Prat (trockener Wermut) ersetzt werden.

Einmal geöffnet kann die Flasche noch wochenlang im Kühlschrank aufbewahrt werden.