Kochschule

Backformen und ihre Eigenschaften

Backformen und ihre Eigenschaften

Weissblech: Formen aus Weissblech sind mit Abstand die günstigsten Formen, leiten die Hitze jedoch nicht sehr gut und gleichmässig. Das Material ist relativ weich und deshalb auch nicht kratzfest. Das Backgut nimmt in Weissblechformen schlecht Farbe an und muss vor Gebrauch sehr gut gefettet und bemehlt oder mit Papier ausgelegt werden.

Silikonformen: Sie sind die neuste Generation von Formen und in den verschiedensten Farben und Materialstärken erhältlich. Da die Formen im Gegensatz zu ihren klassischen Verwandten weich sind, sollten sie stets auf einem Blech aus dem Ofen genommen werden, sonst kann es beim Stürzen aus der Form zum Zerbrechen des Backgutes kommen. Silikon benötigt wie Teflon auch wenig bis gar kein Fett zum Ausstreichen der Form. Bei Backgut mit wenig Fett ist es jedoch ratsam, die Form trotzdem leicht auszufetten und auszumehlen. Silikon hat eine sehr poröse Oberfläche, von uns jedoch von Auge nicht sichtbar. Diese kleinen Poren öffnen sich unter dem Einfluss der Wärme beim Backen und nehmen Fett aus dem Gebäck auf. Enthält das Gebäck selbst wenig Fett, verbinden sich Form und Gebäck leicht, was ein Kleben in der Form zur Folge hat.

Schwarzblechformen: Schwarzblechformen werden heute nur noch sehr selten hergestellt. Sie haben zwar aufgrund ihres Materials und der dunklen Farbe sehr gute Backeigenschaften, rosten jedoch gerne, wenn sie nach Gebrauch nicht gut getrocknet oder an einem Ort mit hoher Luftfeuchtigkeit aufbewahrt werden. Vor Gebrauch müssen sie gut gefettet und bemehlt oder mit Papier ausgelegt werden.

Teflonbeschichtete Formen: Schwerere mit Teflon beschichtete Formen sind leichteren auf Grund der Backeigenschaften vorzuziehen. Teflonformen benötigen je nach Backgut wenig oder gar kein Fett zum Ausstreichen; dies gilt jedoch nur, solange die Form nicht durch spitze Gegenstände zerkratzt wird.

Emailleformen sind sehr robust. Auch der eine oder andere spitze Gegenstand kann ihnen nicht viel anhaben. Die Formen leiten die Hitze gleichmässig an das Backgut weiter, müssen jedoch vor Gebrauch gut gefettet und bemehlt oder mit Papier ausgelegt werden.