Safran-Linguine mit Lachs
No1ACFEk9Gxh.jpg
No1ACFEk9Gxh.jpg

ZUBEREITUNG

1
Den Backofen auf 220 Grad vorheizen. Den Lachs mit der Hautseite nach unten auf ein nicht zu grosses Blech legen.
2
Die Hälfte des Basilikums fein hacken; den Rest für die Sauce beiseite stellen. Das gehackte Basilikum auf dem Lachs verteilen und leicht andrücken. Den Lachs mit Weisswein (1) und Olivenöl beträufeln. Mit Salz sowie reichlich frisch gemahlenem Pfeffer würzen.
3
Den Lachs im 220 Grad heissen Ofen im oberen Drittel je nach Dicke 6-8 Minuten braten; er soll innen noch fast roh sein. Herausnehmen und abkühlen lassen.
4
Die Cherrytomaten je nach Grösse halbieren oder vierteln. Mit Salz und Pfeffer kräftig würzen. Die Frühlingszwiebel mitsamt schönem Grün fein hacken. Bis hierher kann das Gericht vorbereitet werden.
5
Für die Linguine reichlich Salzwasser aufkochen.
6
Inzwischen in einer weiten Pfanne die Butter erhitzen. Die Frühlingszwiebel darin andünsten. Mit dem Weisswein (2) ablöschen und diesen auf grossem Feuer zur Hälfte einkochen lassen. Dann den Doppelrahm und den Safran beifügen und die Sauce weitere 5 Minuten kochen lassen.
7
Die Linguine ins kochende Salzwasser geben und 8-10 Minuten bissfest garen.
8
Den ausgekühlten Lachs in relativ grosse Stücke brechen und die Haut wegwerfen. Restliches Basilikum in feine Streifen schneiden.
9
Lachs, Cherrytomaten und Basilikum in die Sauce geben, alles sorgfältig mischen und mit Salz sowie Pfeffer abschmecken. Nur noch gut heiss werden lassen.
10
Die Teigwaren abschütten, gut abtropfen lassen und sofort mit der Lachssauce mischen.

Nährwert

Pro Portion

60 g Kohlenhydrate
41 g Eiweiss
43 g Fett
838 g kKalorien

Zutaten

4 Für 4 Personen
600 g Lachsfilets mit Haut
1 Bund Basilikum
1 Esslöffel Weisswein (1)
1 Esslöffel Olivenöl
Salz, schwarzer Pfeffer aus der Mühle
250 g Cherrytomaten
1 Frühlingszwiebel
1 Esslöffel Butter
1.5 dl Weisswein fruchtig (2)
1.5 dl Doppelrahm
1 Briefchen Safran
300 g Spaghetti flach, z.B. Linguine
Zutaten per E-Mail senden
Tipp
Florina

Lachstipps von Leo Belser, Lachsräucherei Dyhrberg: Wie unterscheiden sich Wild- und Zuchtlachs? Wildlachs ist im Fleisch trockener, sein Fettgehalt liegt bei rund 10 Prozent (Zuchtlachs 14-15 Prozent). Die Farbe des Lachsfleisches ist von der Sorte abhängig. Ein 3-Kilo-Wildlachs ist 3 Jahre alt, ein gleich schwerer Fisch aus der Zucht nur einjährig. Biolachs kann nie Wildlachs sein, da die Fische auf ihren Wanderungen durch die Weltmeere nicht überwacht werden können. Wie bewahrt man geräucherten Lachs auf? Im Kühlschrank bis 10 Tage. Entweder den Fisch vakuumieren oder lose z.B. in Alufolie einrollen. In einem abgeschlossenen Behälter würde der Fisch \"ersticken\", denn ein geräuchertes Produkt ist stets noch feucht; es braucht Luft, sonst beginnt das Fleisch zu schimmeln. Lachs besitzt doch einen hohen Fettanteil? Ja, aber dabei handelt es sich um qualitativ hochwertige, mehrfach ungesättigte Fettsäuren vom Typ Omega-3. Die beeinflussen den Cholesterinspiegel auf günstige Weise, indem sie das Verhältnis zwischen \"schlechtem\" LDL- und \"gutem\" HDL-Cholesterin optimieren. Geräucherter Lachs enthält von allen Fischen am meisten Omega-3.

Nährwert

Pro Portion

60 g Kohlenhydrate
41 g Eiweiss
43 g Fett
838 g kKalorien
erschienen in

Schlagworte

Das könnte sie ebenfalls interessieren