Torta Nicolotta

Der venezianische Brotkuchen ist der Retter, wenn wieder einmal zu viel Brot übrig bleibt.

Zutaten
Zubereitung

Zutaten

Ergibt etwa 12 Stück

Zutatenliste versenden

Schicken Sie sich die Zutaten für Torta Nicolotta zu.

Ihre Zutatenliste wurde erfolgreich versendet. Viel Freude beim Kochen!

Bitte überprüfen Sie Ihre E-Mail-Adresse!

  • 200 g Sultaninen hell
  • 1 dl Rum
  • 400 g Weissbrot altbacken, (2-3 Tage alt)
  • 1 Liter Milch
  • 1 Vanilleschote ersatzweise 1.5 Teelöffel Vanillepaste
  • 100 g Butter
  • 250 g Zucker
  • 5 Eier
  • 1 Zitrone abgeriebene Schale
  • Butter für die Form
  • 3 Esslöffel Paniermehl für die Form
Einkaufsliste senden

Nährwert

Pro Portion
  • 386 kKalorien
  • 1615 kJoule
  • 56g Kohlenhydrate
  • 10g Eiweiss
  • 13g Fett
Erschienen in
  • 1-2 | 2010, S. 75

Zubereitung

Schritt 1

Die Sultaninen in eine kleine Schüssel geben und mit dem rum übergiessen.

Schritt 2

Das Brot in kleine Stücke schneiden und ebenfalls in eine Schüssel geben.

Schritt 3

Die Milch mit der aufgeschnittenen Vanilleschote und den herausgekratzten Samen oder mit der Vanillepaste aufkochen. Butter und Zucker dazurühren. Dann diese Mischung über die Brotwürfel giessen und alles 30 Minuten durchziehen lassen.

Schritt 4

Die Eier gut verquirlen. Die Sultaninen abschütten und gut abtropfen lassen (Rum wird nicht verwendet!).

Schritt 5

Den Backofen auf 180 Grad vorheizen.

Schritt 6

Die Vanilleschote aus der Brotmischung entfernen. Eier, Sultaninen und Zitronenschale beifügen und alles gründlich mischen.

Schritt 7

Eine Springform von 26 cm Durchmesser ausbuttern und mit Paniermehl ausstreuen. Den Teig einfüllen.

Schritt 8

Den Brotkuchen im 180 Grad heissen Ofen auf der zweituntersten Rille 40–45 Minuten backen. Den Kuchen lauwarm oder ausgekühlt geniessen.

Noch Italienischer schmeckts, wenn die Sultaninen in Grappa statt Rum eingelegt werden.

Den Kuchen auf keinen Fall mit frischem Brot zubereiten – der Teig wird zäh! Seinen Namen bekam der Brotkuchen von den «nicolotti», den Bewohnern des einstigen ärmsten Stadtviertels Venedigs, die zum grössten Teil Bettler