ZUTAT
Bulgur
image

Für Bulgur werden Hartweizenkörner gedämpft, getrocknet und gröber oder feiner gemahlen. 

Zutatenkategorie Getreide
Warenkunde

Bulgur muss nicht gekocht werden, sondern es reicht, wenn man das nussig schmeckende Getreideprodukt mit heisser Flüssigkeit im Verhältnis 1:2 übergiesst und zugedeckt ausquellen lässt. Diese Spezialität aus der orientalischen Küche wird in einigen Gegenden auch Burghul genannt. Sie wird aus Weizen hergestellt, der gekocht, getrocknet und dann in unterschiedlichen Feinheitsgraden vermahlen wird. Bulgur darf nicht verwechselt werden mit Couscous, der ebenfalls aus Weizen gemacht wird. Während Couscous im Dampf gegart wird, lässt man Bulgur mit kochend heissem Wasser bedeckt ausquellen. Traditionell wird aus Bulgur oft eine Art Salat zubereitet, aber er schmeckt auch hervorragend als schnelle und unkomplizierte Beilage zu vielen Fleisch- und Gemüsegerichten.

Aufbewahrungshinweise

Weil die hochwertigen Körner auch Fett enthalten, muss Bulgur unbedingt dunkel und eher kühl gelagert werden. Nach etwa 1/2 Jahr verändert sich allerdings der Geschmack allmählich, deshalb sollte man von Bulgur nicht zu grosse Quantitäten einkaufen und ihn so bald als möglich aufbrauchen.