Eingeschenkt

Was trinken zum Brunch?

Was trinken zum Brunch? Redaktion KOCHEN

Osterzeit ist Brunchzeit. Da ist die Wahl der richtigen Getränkebegleitung nicht immer einfach, denn: Nicht alle mögen bereits vor dem Mittag Champagner trinken.

Ostern! Die Fastenzeit ist vorbei, die Vögel in den Büschen spüren den Frühling und singen sich die Kehle frei. Ostern, das bedeutet Aufbruch und Morgenfrische und heute versammeln wir die Familie mit den Gästen nicht zum Abendessen um den Tisch, nein, heute feiert das opulente Frühstück, der Brunch, sein Fest. Und alles, was schon erwacht ist und spriesst, muss auf den Tisch. Der Osterbrunch ist die Ouvertüre zum neuen Jahr.

Und da gehört natürlich auch etwas Festliches ins Glas. Wenn einmal, dann ist heute der Tag für das berühmte Champagnerfrühstück. Mit seinen Perlen, seinem frischen, lebendigen Wesen ist er der ideale Begleiter für jeden Aufbruch. Der Frühling kann kommen und der Champagner schenkt uns Ideen und Charme.

Statt eines teuren Champagners darf es auch ein guter Prosecco oder Cava sein. Heute ist einfach ein besonderer Tag. Und ein festliches Feuerwerk im Glas bieten sie alle drei. Dabei passen sie zu fast allem, was heute so reichlich auf den Tisch kommt. Zum frischen Grün, zu Lachs, Fleisch, Eier und Käse.

Die grosse Ausnahme sind natürlich Brötchen mit Marmelade, da passt nur Kaffee oder Tee dazu. Ja Tee! Ein Kännchen mit gutem Oolong-Tee gehört natürlich auf den Tisch. Das ist ein wunderbar duftiger Tee aus China, so edel wie der Champagner. Das Wasser zum Aufbrühen darf nur 85 Grad Celsius warm sein und vier Minuten Brühzeit sind gerade richtig. Dann schmeckt der Tee blumig und doch kräftig und leicht süss. Zum frischen Grün des noch jungen Jahres passt natürlich auch ein Grüntee. Auch dafür darf das Brühwasser nur etwa 80 Grad Celsius heiss sein, und auch hier gilt: Vier Minuten Brühzeit sind genug.

Aber zurück zum Wein: Die Grossmutter meiner Frau besass noch einen Champagnerquirl, damit hat sie die schönen Perlen erbarmungslos aus dem Champagner herausgequirlt. Sie mochte das Gebräusel einfach nicht. Da ist eigentlich nichts dagegen einzuwenden, aber schade um die Perlen ist es allemal. Ihr und uns würde ich stattdessen einen leichten, aber aromatischen und stillen Weisswein empfehlen, einen leicht lieblichen Riesling von der Mosel etwa mit gerade mal 9 Grad Alkohol oder einen Muscat sec aus dem Wallis. Beide Weine passen wunderbar zu all den Köstlichkeiten auf dem Tisch des Osterbrunchs.