Kleiner Champignon-Auflauf

Am schönsten ist es, wenn andere arbeiten. Bei diesem Auflauf übernimmt der Backofen die Hauptarbeit – und er macht seine Sache gut.

Fertig in 35 Minuten
Zutaten
Zubereitung

Zutaten

Für 2 Personen

Zutatenliste versenden

Schicken Sie sich die Zutaten für Kleiner Champignon-Auflauf zu.

Ihre Zutatenliste wurde erfolgreich versendet. Viel Freude beim Kochen!

Bitte überprüfen Sie Ihre E-Mail-Adresse!

Einkaufsliste senden
Dazu passt

Blattsalat sowie frisches Baguette.

Nährwert

Pro Portion
  • 739 kKalorien
  • 3091 kJoule
  • 11g Kohlenhydrate
  • 35g Eiweiss
  • 60g Fett
Erschienen in
  • 10 | 2013, S. 68

Zubereitung

Schritt 1

Den Backofen auf 220 Grad vorheizen (Umluft nicht empfehlenswert). 2 Portionen-Gratinformen von etwa 15 cm Durchmesser oder eine mittlere Gratinform grosszügig ausbuttern.

Schritt 2

Die Champignons mit Küchenpapier abreiben, wenn nötig rüsten und in dicke Scheiben schneiden. Die Zwiebel und die Knoblauchzehe schälen und fein hacken. Die Thymianblättchen von den Zweigen zupfen.

Schritt 3

In einer Bratpfanne 2 Esslöffel Olivenöl stark erhitzen. Die Champignons darin unter gelegentlichem Wenden 3–4 Minuten braten. Dann das restliche Olivenöl, Zwiebel, Knoblauch sowie Thymianblättchen beifügen und alles noch 2 Minuten weiterbraten. Erst am Schluss mit Salz und Pfeffer würzen.

Schritt 4

Während die Pilze braten, in einer Schüssel Eier und Halbrahm gut verquirlen. Dann 2/3 des Gruyères untermischen und die Masse mit Salz sowie Pfeffer würzen.

Schritt 5

Die noch heissen Pilze in die vorbereitete(n) Form(en) geben. Mit der Eier-Käse-Masse begiessen und mit dem restlichen Käse bestreuen. Den Champignon-Auflauf im 220 Grad heissen Ofen in der Mitte etwa 20 Minuten backen.

Dieser Auflauf ist für die schnelle Küche ideal, denn die Hauptarbeit leistet der Backofen. Damit bleibt genügend Zeit, einen Blattsalat als Beilage zuzubereiten und einen Apéro zu geniessen. Anstelle von Champignons kann man je nach Angebot und Saison auch andere Kulturpilze (z. B. Shiitake, Kräuterseitlinge, Austernpilze) oder frische Waldpilze verwenden.