Patissoncremesuppe

Weiss, grün oder orange wachsen Patissons. Je nachdem, welche man für diese Suppe verwendet, kommt sie in einem neuen Look daher.

Zutaten
Zubereitung

Zutaten

Für 4 Personen

Zutatenliste versenden

Schicken Sie sich die Zutaten für Patissoncremesuppe zu.

Ihre Zutatenliste wurde erfolgreich versendet. Viel Freude beim Kochen!

Bitte überprüfen Sie Ihre E-Mail-Adresse!

Einkaufsliste senden

Nährwert

Pro Portion
  • 247 kKalorien
  • 1033 kJoule
  • 12g Kohlenhydrate
  • 5g Eiweiss
  • 18g Fett
Erschienen in
  • 9 | 2012, S. 18

Zubereitung

Schritt 1

Den Patisson halbieren, das Kerngehäuse und den Stielansatz entfernen. Den Patisson samt Schale in Würfel schneiden.

Schritt 2

Den Lauch in feine Ringe schneiden. Die Knoblauchzehe schälen und in Scheiben schneiden.

Schritt 3

In einer Pfanne die Butter erhitzen. Lauch und Knoblauch darin andünsten, dann den Patisson beifügen und mitdünsten. Mit Apfelsaft, Weisswein und Bouillon ablöschen, leicht salzen und zugedeckt etwa 20 Minuten weich kochen.

Schritt 4

Inzwischen den Rahm steif schlagen.

Schritt 5

Die Suppe im Mixerglas oder mit dem Stabmixer fein pürieren und nach Belieben durch ein mittelfeines Sieb passieren. Die Suppe mit Salz und Pfeffer würzen.

Schritt 6

Die Basilikumblätter abzupfen und in feine Streifen schneiden. Die Steinpilze putzen und in Scheiben schneiden.

Schritt 7

Eine Bratpfanne sehr gut vorheizen. Das Öl darin erhitzen, die Steinpilze darin kurz und heiss anbraten. Erst am Ende mit Salz und Pfeffer würzen und das Basilikum untermischen.

Schritt 8

Die Suppe nochmals erhitzen und den Rahm beifügen. In vorgewärmten Tellern anrichten und die Steinpilze daraufgeben.

Am bekanntesten sind die weissen Patissons, auch Bischofsmützen genannt. Es gibt sie aber auch in oranger und grüner Farbe. Wenn sie ein mittleres Gewicht von 300–400 g haben, kann man sie mitsamt Schale und Kernen verwenden. Ob man die Suppe am Schluss durch ein Sieb passiert, ist jedem selbst überlassen; man sollte jedoch ein nicht zu feines Sieb verwenden, sodass die Suppe ihre Bindung behält.