Bucatini

Bucatini

Bucati, Bucatoni, Bucatini und regional auch Perciatelli sind dünne, röhrenförmige Teigwaren, die wie Spaghetti aussehen, jedoch in der Mitte ein Loch (it. buco) aufweisen. Wichtiger noch als bei anderen Teigwaren ist bei diesen Sorten mit den langen Formen, dass sie in einer sehr grossen Pfanne gekocht werden, damit das Salzwasser auch wirklich sprudelnd kocht und dass man während des Kochens gelegentlich umrührt, da sie sonst gerne verkleben. Um den al-dente-Garpunkt - aussen weich, innen noch mit Widerstand - nicht zu verfehlen, gibts keine bessere Methode als häufiges Probieren. Sie gehören in die Familie der Maccheroni, sind eher rustikale, oft lange Teigwaren und haben eine hohle Form. Die vier bekanntesten Sorten heissen Bucatini, Candele, Perciatelli und Ziti. Maccheroni werden vor dem Kochen häufig in mundgerechte Stücke gebrochen und nehmen durch ihre hohle Form besonders viel Sauce auf. In voller Länge werden sie vor allem für Gratins verwendet.

Foto: istockphoto.com