Sellerie

Sellerie hält sich im Gemüsefach des Kühlschranks im Folienbeutel mindestens 2 Wochen. Einmal angeschnitten, werden die Knollen an der Schnittfläche rostig, d.h. sie oxidieren. Zitronensaft oder Essig zögern dies hinaus. Schnittstellen unbedingt mit Klarsichtfolie abdecken und die Knollen so schnell als möglich verbrauchen.

Beim Einkauf von Sellerie sollte man kleinen bis mittleren Knollen den Vorzug geben, denn dicke Exemplare sind innen oft schwammig. Deshalb den Klopftest machen: Klingen die Knollen hohl, weist dies auf ein schwammiges Inneres hin.

Vor allem kleinere, jüngere Sellerieknollen werden auf dem Gemüsemarkt manchmal mit Grün angeboten. Diese Blätter nicht wegwerfen, denn sie sind mindestens so würzig wie die Knollen selber. Geraffelten Sellerie für Salat sofort mit der Sauce mischen. Für andere Gerichte kann man den geschälten und geschnittenen Sellerie in Zitronenwasser legen: Auf 1 Liter Wasser rechnet man den Saft von 1 Zitrone. Aber aufgepasst: Keinen Zitronensaft ins Kochwasser geben! Dieser sorgt zwar für eine schöne, helle Farbe, aber mit seiner Säure übertönt er gerne das würzige Selleriearoma.