Stangensellerie

Die lange Sellerievariante ist milder im Geschmack und knackiger als sein Knollen-Verwandter, dazu macht er auch weniger Rüstarbeit: Die hellen inneren Stangen muss man nur waschen, dann nach Rezept zuschneiden. Die äusseren dunkelgrünen Zweige haben an ihrer Aussenseite harte Fasern, die man wie beim Rhabarber abzieht oder mit einem Sparschäler entfernt. Gelblich-zarte Herzblätter können wie Petersilie verwendet werden. Das Gewicht der Stangenselleriestauden kann beträchtlich variieren und reicht von etwa 200 g bis weit über 800 g. Für diesen Kartoffelsalat kann man je nach Lust und Laune mehr oder weniger von diesem würzigen Gemüse verwenden. In den englischsprachigen Ländern ist Stangensellerie seit eh und je beliebter als sein Verwandter, der Knollensellerie, ist er doch milder im Geschmack und knackiger in der Konsistenz. Er macht auch wenig Rüstarbeit: Die hellen inneren Stangen muss man nur waschen und je nach Rezept schneiden. Die äusseren, dunkelgrünen Zweige haben an ihrer Aussenseite harte Fasern, die man am besten wie beim Rhabarber abzieht oder mit einem Sparschäler entfernt. Die würzigen Stangen schmecken übrigens auch roh sehr gut, zum Beispiel serviert mit einem Dip auf Quarkbasis. Im Unterschied zu seinem engen Verwandten, dem Knollensellerie, treibt der Stangensellerie nicht Knollen, zudem sind auch seine bitteren Wurzeln ungiessbar. Die fleischig-gerippten Stangen mit ihren aromatischen Blättchen an der Spitze schmecken hingegen feinwürzig, die gelblichen milder als die grünen. Stangensellerie ist ein pflegeleichtes Gemüse: Man schneidet die Stangen vom Wurzelansatz und zieht eventuell harte Fäden längs ab, dann schneidet man ihn je nach Verwendung in Stücke oder Scheibchen. Aus dem wilden Sellerie wurden seit dem Altertum drei Sorten kultiviert: Blatt-, Knollen- und Stangensellerie. Letzterer hat es vor allem roh zum Dippen (gut zu Käse und Bier) und in Suppen zu einigem Ruhm gebracht. Als Gemüse weist er dank seiner zarten Blattstiele eine sehr kurze Garzeit auf. Seit jeher wird der mineral- undvitamireichen Pflanze eine stoffwechselfördernde und entwässernde Heilwirkung zugesprochen.

Wie Kräuter lassen sie sich gehackt ebenfalls einfrieren. Im Gemüsefach des Kühlschranks hält sich das Gemüse problemlos eine gute Woche frisch. Sellerieblätter kann man wie Kräuter einfrieren und später für Salate, Suppen und Saucen verwenden. Achten Sie beim Kauf auf knackige Stängel ohne angewelkte Blätter. Stangensellerie hält sich im Kühlschrank bis zu 2 Wochen frisch und kann unblanchiert tiefgekühlt werden.

Beim Einkauf darauf achten, dass der Sellerie noch einen Teil seiner Blätter hat; man kann sie wie Petersilie verwenden. Weil die äusseren dunkelgrünen Zweige an ihrer Aussenseite harte Fasern besitzen, empfiehlt es sich, diese wie beim Rhabarber abzuziehen.