Anis-Guetsli mit Aprikosenfüllung

Es müssen nicht immer «Anis-Chräbeli» sein. Die fruchtige Aprikosenfüllung passt perfekt zum aromatischen Guetsli.

Anis-Guetsli mit Aprikosenfüllung
Zutaten
Zubereitung

Zutaten

Ergibt etwa 60 Stück

Zutatenliste versenden

Schicken Sie sich die Zutaten für Anis-Guetsli mit Aprikosenfüllung zu.

Ihre Zutatenliste wurde erfolgreich versendet. Viel Freude beim Kochen!

Bitte überprüfen Sie Ihre E-Mail-Adresse!

Einkaufsliste senden
Haltbarkeit

In einer gut verschliessbaren Dose etwa 10 Tage.

Nährwert

Pro Portion
  • 41 kKalorien
  • 171 kJoule
  • 8g Kohlenhydrate
  • 1g Eiweiss
  • 0.5g Fett
Erschienen in
  • 12 | 2010, S. 26

Zubereitung

Schritt 1

Die Eier mit dem Puderzucker, dem Vanillepulver oder der Vanillepaste sowie dem Anis während 7–8 Minuten zu einer hellen, cremigen Masse aufschlagen.

Schritt 2

3 Backbleche mit weicher Butter fetten und mit Mehl bestäuben (siehe auch Tipp).

Schritt 3

Das Mehl sieben. Mit einem Gummispachtel unter die aufgeschlagene Masse mischen. Die Masse sofort weiterverarbeiten, sonst wird sie immer fester.

Schritt 4

Die Masse in einen Spritzbeutel mit einer glatten Tülle (8 mm) füllen und damit auf die vorbereiteten Bleche Tupfen von 3 cm Durchmesser spritzen. Die Guetsli 10–12 Stunden, am besten über Nacht, bei Raumtemperatur stehen lassen.

Schritt 5

Die Bleche mit den Anisguetsli nacheinander im auf 160 Grad vorgeheizten Ofen auf der mittleren Rille etwa 10 Minuten backen. Auskühlen lassen.

Schritt 6

Die Konfitüre mit dem Stabmixer fein pürieren. In eine kleine Pfanne geben, aufkochen und auf kleinem Feuer 5 Minuten leise kochen lassen.

Schritt 7

Die Hälfte der Anisguetsli mit der oberen Seite nach unten legen. Mit einem kleinen Teelöffel etwas Konfitüre auf diese Guetsli geben und etwas antrocknen lassen. Dann mit den restlichen Anisguetsli decken.

Die Anisguetsli bilden nur auf gefetteten und bemehlten Backblechen sogenannte «Füsschen». Auf Backmatten oder Mehrweg-Backpapier bilden sie hingegen nur teilweise oder gar keine «Füsschen» und reissen an der Oberfläche auf. Ob sich «Füsschen» bilden, hängt aber auch von der Mehl- und Raumfeuchtigkeit ab.