Kaninchen aus dem Ofen nach spanischer Art

Mit Tomaten im Ofen gebacken, wird das Kaninchenfleisch schön saftig.

Kaninchen aus dem Ofen nach spanischer Art
Zutaten
Zubereitung

Zutaten

Für 6 Personen

Zutatenliste versenden

Schicken Sie sich die Zutaten für Kaninchen aus dem Ofen nach spanischer Art zu.

Ihre Zutatenliste wurde erfolgreich versendet. Viel Freude beim Kochen!

Bitte überprüfen Sie Ihre E-Mail-Adresse!

Einkaufsliste senden
Dazu passt

Kartoffeln oder Trockenreis.

Für den Kleinhaushalt

2 Personen: Zutaten halbieren, 2 dl Bouillon verwenden. 1 Person: Zutaten halbieren, 1 dl Bouillon verwenden.

Nährwert

Pro Portion
  • 541 kKalorien
  • 2263 kJoule
  • 64g Eiweiss
  • 25g Fett
  • 11g Kohlenhydrate
Erschienen in
  • 04 | 2015, S. 16

Zubereitung

Schritt 1

Den Backofen auf 220 Grad Umluft vorheizen.

Schritt 2

Den Knoblauch schälen und in feine Scheiben schneiden. Die Chorizo häuten, der Länge nach halbieren und in grobe Stücke schneiden. Beide Zutaten in eine grosse Schüssel geben.

Schritt 3

Kaninchenfleisch, Olivenöl, Sherry, Gemüsebouillon, Paprika und Safran zum Knoblauch und der Chorizo in die Schüssel geben. Alles gut mischen und mit Salz und Pfeffer würzen. Die Mischung in einen weiten Bräter oder eine grosse Gratinschale geben.

Schritt 4

Das Kaninchen im 220 Grad heissen Ofen (Umluft) auf der mittleren Rille 60 Minuten backen. Alles 2- bis 3-mal wenden.

Schritt 5

Inzwischen die Dosentomaten in ein Sieb abgiessen. Den Saft auffangen, er kann anderweitig verwendet werden (siehe Einleitungstext). Die Tomaten kurz mit Wasser abspülen und anschliessend in grobe Stücke schneiden.

Schritt 6

Nach 60 Minuten Backzeit die Tomaten unter das Kaninchen mischen, die Gratinschale mit Alufolie decken und die Ofentemperatur auf 180 Grad reduzieren. Das Kaninchen weitere 30 Minuten fertig backen.

Schritt 7

Nach Belieben die Petersilie hacken, über das fertige Kaninchen streuen und dieses sofort servieren.

Den aufgefangenen Tomatensaft kann man für eine kalte oder warme Sauce, für eine Suppe oder ein Ragout verwenden. Wird der Saft jedoch nicht in den nächsten 2–3 Tagen gebraucht, sollte man ihn tiefkühlen. Am besten gibt man ihn zum Gefrieren in einen Eiswürfelbehälter, so lässt er sich später besser portionieren, falls man nicht den ganzen Saft auf einmal benötigt.