Kürbis-Pfeffer-Suppe

Neben dem Kürbis ist der Pfeffer der Star bei diesem Suppengericht. Es lässt sich auch mit verschiedenen Pfeffersorten experimentieren.

Fertig in 40 Minuten
Zutaten
Zubereitung

Zutaten

Für 4–6 Personen

Zutatenliste versenden

Schicken Sie sich die Zutaten für Kürbis-Pfeffer-Suppe zu.

Ihre Zutatenliste wurde erfolgreich versendet. Viel Freude beim Kochen!

Bitte überprüfen Sie Ihre E-Mail-Adresse!

Einkaufsliste senden
Für den Kleinhaushalt:

2–3 Personen: Zutaten halbieren.
1 Person: Die Suppe in ½ Menge zubereiten; sie bleibt im Kühlschrank etwa 4 Tage frisch.

Nährwert

Pro Portion
  • 232 kKalorien
  • 970 kJoule
  • 4g Eiweiss
  • 16g Fett
  • 12g Kohlenhydrate
Erschienen in
  • 1-2 | 2016, S. 60

Zubereitung

Schritt 1

Den Kürbis schälen und entkernen. Das Fruchtfleisch in kleine Würfel schneiden. Das Rüebli und den Sellerie schälen und in dünne Scheiben schneiden. Die Zwiebel und die Knoblauchzehe schälen und fein hacken.

Schritt 2

In einer mittleren Pfanne die Butter erhitzen. Zwiebel und Knoblauch darin glasig andünsten. Dann Kürbis, Rüebli und Sellerie beifügen und 2–3 Minuten mitdünsten. Den Noilly Prat oder Weisswein sowie die Bouillon dazugiessen und aufkochen lassen. Die Suppe zugedeckt leise kochen lassen, bis alles Gemüse weich ist.

Schritt 3

Inzwischen den Halbrahm steif schlagen und kühl stellen. Die rosa Pfefferkörner grob zerdrücken.

Wildeisen Kochschule
Pfeffer – echter Pfeffer und Pfefferarten
Schritt 4

Den Doppelrahmfrischkäse zur Suppe geben und diese mit dem Stabmixer fein pürieren. Je nach Konsistenz – diese hängt von der verwendeten Kürbissorte ab – wenn nötig mit Wasser verdünnen. Die Suppe mit Zitronensaft, Salz und eventuell schwarzem Pfeffer abschmecken.

Schritt 5

Zum Servieren die heisse Suppe in vorgewärmten Tellern oder Tassen anrichten. Jeweils etwas geschlagenen Rahm daraufgeben und mit dem rosa Pfeffer bestreuen.

Ob man für diese Suppe einen Frischkäse mit schwarzem Pfeffer, grünem Pfeffer oder aber einer Pfeffermischung wählt, ist dem persönlichen Geschmack überlassen – man kann auch mit verschiedenen Sorten experimentieren. Zum Fertigstellen der Suppe kann man anstelle der leicht süsslichen rosa Pfefferkörner, gemeinhin oft als roter Pfeffer bezeichnet, den ebenfalls nicht sehr scharfen grünen Pfeffer verwenden.