Marroni-Linsen-Eintopf

Dieser herbstliche Eintopf setzt auf nahrhafte Linsen und chüschtige Marroni. Der Meerrettich gibt ihm zusätzlichen Pep.

Fertig in 40 Minuten
Zutaten
Zubereitung

Zutaten

Für 4 Personen

Zutatenliste versenden

Schicken Sie sich die Zutaten für Marroni-Linsen-Eintopf zu.

Ihre Zutatenliste wurde erfolgreich versendet. Viel Freude beim Kochen!

Bitte überprüfen Sie Ihre E-Mail-Adresse!

Einkaufsliste senden
Für den Kleinhaushalt

2 Personen: Zutaten halbieren, Flüssigkeit zwischendurch kontrollieren und wenn nötig nachgiessen.
1 Person: Zutaten vierteln, Flüssigkeit zwischendurch kontrollieren und wenn nötig nachgiessen.

Nährwert

Pro Portion
  • 538 kKalorien
  • 2250 kJoule
  • 19g Eiweiss
  • 11g Fett
  • 84g Kohlenhydrate
Erschienen in
  • 10 | 2015, S. 38

Zubereitung

Schritt 1

Die Rüebli schälen und in grosse Würfel schneiden. Die Zwiebel und den Knoblauch schälen und fein hacken. Den Majoran fein hacken und beiseitestellen.

Schritt 2

In einer Pfanne die Butter schmelzen. Zwiebeln und Knoblauch darin anbraten, bis die Zwiebeln leicht gebräunt sind. Die Rüebli, die Linsen und das Lorbeerblatt beifügen und die Bouillon dazugiessen. Zugedeckt 15 Minuten kochen lassen.

Schritt 3

Inzwischen in einer Schüssel den sauren Halbrahm mit dem Meerrettich verrühren und mit Salz und Pfeffer würzen.

Schritt 4

Nach etwa 15 Minuten, wenn die Rüebli und die Linsen fast weich sind, die Marroni beifügen und alles weitere 5–10 Minuten kochen lassen.

Schritt 5

Am Schluss den gehackten Majoran, den Essig und den Senf beifügen und unter-rühren. Den Eintopf mit Salz und Pfeffer würzen.

Schritt 6

Zum Servieren den Eintopf in vorgewärmten tiefen Tellern anrichten und je einen grossen Löffel Meerrettich-Sauerrahm daraufgeben.

Man kann dieses Rezept als klassischen Eintopf zubereiten, das heisst, man gibt nach und nach die Zutaten entsprechend ihrer Garzeit in den Topf. Da jedoch gerade die Garzeiten von Linsen je nach Alter und Sorte sehr unterschiedlich sein können, kann es Sinn machen, die Linsen separat zu kochen und erst am Schluss zum Eintopf zu geben.